Home » Alle News, Damen News, Top News

Norwegerin Nina Haver-Løseth beendet ihrer Karriere

© Ch. Einecke (CEPIX) /  Norwegerin Nina Haver-Løseth beendet ihrer Karriere

© Ch. Einecke (CEPIX) / Norwegerin Nina Haver-Løseth beendet ihrer Karriere

Nina Haver-Løseth hat beim norwegischen Fernsehsender NRK ihren Rücktritt vom aktiven Rennsport erklärt. Nach mehr als vierzehn Jahren auf den Ski Weltcup Pisten wird die 31-Jährige neue Wege gehen.

„Ich fühle mich mit dieser Entscheidung sehr wohl. Ich weiß, dass die Zeit gekommen ist. Ich bin seit meinem 16. Lebensjahr professionell auf den Skiern unterwegs. Auch wenn es nicht an der Motivation fehlen würde, habe ich erkannt, dass der Zeitpunkt gekommen ist, die Fackel an die jüngeren Mädels weitzugeben“, sagt Haver-Løseth gegenüber NRK.

Ihr Debüt im Ski Weltcup Zirkus feierte sie am 05.02.2006 beim Slalom in Ofterschwang. Bis zu ihrem ersten Weltcupsieg musste sie jedoch lange warten. Dieser gelang ihr am 05.01.2016 beim Damen-Torlauf in Bormio. Über einen weiteren Sieg im Ski Weltcup, konnte sich Loeseth Beim City Event in Stockholm am 30.01.2018 freuen.

Bei den Olympischen Winterspielen 2018, konnte sie sich mit dem Norwegischen Team, hinter der Schweiz und Österreich über die Bronzemedaille im Teamwettbewerb freuen.

Nina Haver-Løseth stammt aus einer echten Ski-Familie in Spjelkavik, einem Dorf in der Gemeinde Ålesund. Gemeinsam mit ihren beiden Schwestern Lene und Mona, schrieb sie auch Ski-Geschichte. Bei der Ski-WM 2009 stand erstmals drei Schwestern bei einem WM-Bewerb am Start.

In ihrer langen Karriere musste sie aber immer wieder längere Verletzungspausen einlegen. Im Jahr 2010 musste sie nach einer Verletzung lange pausieren. Kurz vor dem Jahreswechsel 2018/19 zog sie sich einen Bruch der Kniescheibe und eine Meniskusverletzung zu, damit verpasste die Norwegerin auch den Start bei der Ski-WM 2019 in Åre.

Über die Zukunft der Norwegischen Ski-Damen macht sich Nina Haver-Løseth keine Sorgen: „Ich war die letzte Zeit nicht mehr alleine als Slalom Rennläuferin unterwegs. Acht bis zehn Mädchen klopfen bereits an den vorderen Plätzen an, und es kommen immer mehr, die im Ski Weltcup Fuß fassen können. Diese Teamarbeit und den Zusammenhalt im Team werde ich schon vermissen.“

Nina Haver-Løseth blickt voller Optimismus in die Zukunft: „Derzeit kann ich noch nicht genau sagen was ich nach meiner Zeit im Ski Weltcup machen werde. Jetzt freue ich mich auf einen neuen Alltag, auf ein bisschen „normaleres“ Leben. Ich werde mir die Zeit nehmen und jetzt erst einmal durchatmen. Es gibt ein Meer von Möglichkeiten und ich werde sicher etwas finden, was ich gerne und mit Herzblut mache.“

Quelle: NRK TV Sport

Anmerkungen werden geschlossen.