19 März 2020

Norwegerin Nina Haver-Løseth beendet ihrer Karriere

© Ch. Einecke (CEPIX) /  Norwegerin Nina Haver-Løseth beendet ihrer Karriere
© Ch. Einecke (CEPIX) / Norwegerin Nina Haver-Løseth beendet ihrer Karriere

Nina Haver-Løseth hat beim norwegischen Fernsehsender NRK ihren Rücktritt vom aktiven Rennsport erklärt. Nach mehr als vierzehn Jahren auf den Ski Weltcup Pisten wird die 31-Jährige neue Wege gehen.

„Ich fühle mich mit dieser Entscheidung sehr wohl. Ich weiß, dass die Zeit gekommen ist. Ich bin seit meinem 16. Lebensjahr professionell auf den Skiern unterwegs. Auch wenn es nicht an der Motivation fehlen würde, habe ich erkannt, dass der Zeitpunkt gekommen ist, die Fackel an die jüngeren Mädels weitzugeben“, sagt Haver-Løseth gegenüber NRK.

Ihr Debüt im Ski Weltcup Zirkus feierte sie am 05.02.2006 beim Slalom in Ofterschwang. Bis zu ihrem ersten Weltcupsieg musste sie jedoch lange warten. Dieser gelang ihr am 05.01.2016 beim Damen-Torlauf in Bormio. Über einen weiteren Sieg im Ski Weltcup, konnte sich Loeseth Beim City Event in Stockholm am 30.01.2018 freuen.

Bei den Olympischen Winterspielen 2018, konnte sie sich mit dem Norwegischen Team, hinter der Schweiz und Österreich über die Bronzemedaille im Teamwettbewerb freuen.

Nina Haver-Løseth stammt aus einer echten Ski-Familie in Spjelkavik, einem Dorf in der Gemeinde Ålesund. Gemeinsam mit ihren beiden Schwestern Lene und Mona, schrieb sie auch Ski-Geschichte. Bei der Ski-WM 2009 stand erstmals drei Schwestern bei einem WM-Bewerb am Start.

In ihrer langen Karriere musste sie aber immer wieder längere Verletzungspausen einlegen. Im Jahr 2010 musste sie nach einer Verletzung lange pausieren. Kurz vor dem Jahreswechsel 2018/19 zog sie sich einen Bruch der Kniescheibe und eine Meniskusverletzung zu, damit verpasste die Norwegerin auch den Start bei der Ski-WM 2019 in Åre.

Über die Zukunft der Norwegischen Ski-Damen macht sich Nina Haver-Løseth keine Sorgen: „Ich war die letzte Zeit nicht mehr alleine als Slalom Rennläuferin unterwegs. Acht bis zehn Mädchen klopfen bereits an den vorderen Plätzen an, und es kommen immer mehr, die im Ski Weltcup Fuß fassen können. Diese Teamarbeit und den Zusammenhalt im Team werde ich schon vermissen.“

Nina Haver-Løseth blickt voller Optimismus in die Zukunft: „Derzeit kann ich noch nicht genau sagen was ich nach meiner Zeit im Ski Weltcup machen werde. Jetzt freue ich mich auf einen neuen Alltag, auf ein bisschen „normaleres“ Leben. Ich werde mir die Zeit nehmen und jetzt erst einmal durchatmen. Es gibt ein Meer von Möglichkeiten und ich werde sicher etwas finden, was ich gerne und mit Herzblut mache.“

Quelle: NRK TV Sport

Verwandte Artikel:

Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben
Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben

Innsbruck – Am Sonntag fand in der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck der Innsbruckathlon statt. Mit von der Partie war der österreichische Skirennläufer Manuel Feller, der sowohl im Slalom als auch im Riesentorlauf zu den Größen im Ski Weltcup gehört. Er freut sich immer auf das Event und berichtete in einem Interview, dass er schon beim Grazathlon… Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben weiterlesen

Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)
Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)

Stockholm/Ulten – Es ist beinahe zur liebgewonnenen Tradition geworden, dass Skitrainer in Schweden ihre Zelte aufschlagen. Christian Thoma hat ein Jahrzehnt im hohen Norden Europas gearbeitet und die Frauen zu Erfolgen geführt. Auf den Vinschger folgt Manuel Gamper. Der Ultner, der neben seinen Engagements in den USA und Norwegen sowohl in der Schweiz als auch… Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus weiterlesen

Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.
Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.

Mailand – Lorenzo Galli steht vor einer besonderen Herausforderung. Er führt die italienische Abfahrer-Elite in den bevorstehenden WM-Winter. Dabei kann er sich auf ein starkes Kollektiv freuen, egal ob Athleten und Trainern, mit denen er bereits zusammen gearbeitet hat. Er will erfolgsorientiert arbeiten, obgleich die persönlichen Zielsetzungen der Athleten unterschiedlich sind. Nicolo Molteni hat zum… Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23. weiterlesen

Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)
Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)

Bern – Stefan Abplanalp, der frühere Trainer der slowenischen Skirennläuferin Ilka Stuhec, wird ab der kommenden WM-Saison 2022/23 im Wechsel mit der einstigen liechtensteinischen Skirennläuferin Tina Weirather die Damenrennen kommentieren. Neben Abplanalp und Weirather gehören auch Marc Berthod und Didier Plaschy zum Expertenteam des Schweizer Fernsehens. Der 48-Jährige war zwischen 2004 und 2012 für die… Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp weiterlesen

Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?
Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?

Mailand/Cortina d’Ampezzo – Die Olympischen Winterspiele 2026 finden in Mailand und Cortina d’Ampezzo statt. Die Organisatoren haben einen Brief an Ministerpräsident Mario Draghi geschrieben und ihre Bedenken geäußert. Ferner bitten sie um ein dringendes Treffen. Es geht um die Finanzierung der Spiele. Die Sammlung privater Patenschaften, für die sich Vincenzo Novari, Vorsitzender der Milano-Cortina 2026-Stiftung… Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr? weiterlesen