2 Februar 2022

Olympia 2022: ÖSV-Riesentorlaufspezialistin Stephanie Brunner weiß, dass bei Olympia alles möglich ist

Hinter Stephanie Brunners Start beim Heimrennen in Sölden steht ein Fragezeichen
Hinter Stephanie Brunners Start beim Heimrennen in Sölden steht ein Fragezeichen

Peking – Wenn in der chinesischen Hauptstadt Peking der Olympia-Riesentorlauf der Damen auf dem Programm steht, schnellt bei der Zillertalerin Stephanie Brunner der Puls in die Höhe. Nachdem sie bei den Spielen vor vier Jahren in Südkorea überfordert war, hat sie sich nun gewissenhaft auf dieses Großereignis vorbereitet. Sie hat nach eigenen Angaben viel gelernt und möchte selbstbewusst fahren.

Die 27-Jährige berichtet, dass sie auf das Schlimmste eingestellt war, die Reise nach China betreffend. Es ist wichtig, sich im Olympischen Dorf frei bewegen zu können. Des Weiteren ist die Tirolerin überrascht, was da alles in die Wege geleitet wurde. Die Piste selbst ist resistent und es könnte durchaus sein, dass die letzte Starterin gewinnen kann. Sie sieht, dass die Entscheidung fair sein wird, sofern nicht der Wind ins Spiel kommt.

Blicken wir zurück zu den letzten Olympischen Winterspielen. In Pyeongchang schied sie im Finallauf des Riesentorlaufs und im ersten Durchgang des Slaloms aus. Bei der Ski-WM 2017 wurde sie sehr gute Fünfte. Bei den Welttitelkämpfen 2019 fehlte sie verletzungsbedingt und vor einem Jahr sah sie im zweiten Lauf das Ziel nicht. In der aktuellen Saison konnte sie nur als Neunte von Courchevel ihre Klasse zeigen.

Brunner griff auf altes Material zurück. Jetzt hat sie nach eigenen Angaben eine Abstimmung gefunden, mit der sie schnell unterwegs sein kann. Zudem will sie im Training überzeugen und die gute Motivation aufs Rennen übertragen. Dann ist alles möglich. Auch wenn sie nicht die Topfavoritin ist, will sie beim ersten alpinen Frauenrennen im Reich der Mitte auf dem Programm steht, gut fahren und mitkämpfen.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Entscheidungen der Olympischen Winterspiele 2022  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: krone.at

Verwandte Artikel:

Sofia Goggia: Wieder auf Skiern und bereit für neue Herausforderungen (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Sofia Goggia: Wieder auf Skiern und bereit für neue Herausforderungen (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Nach einem komplizierten Bruch des Schienbeinkopfs im rechten Bein, den sie sich im Februar beim Training zugezogen hatte, ist Sofia Goggia wieder auf die Piste zurückgekehrt. Die Rückkehr fand fünf Monate nach dem Unfall auf dem Stilfser Joch statt, wo sie erstmals wieder zwischen den Stangen trainierte. Der Genesungsprozess verläuft gut, auch wenn der Knochen… Sofia Goggia: Wieder auf Skiern und bereit für neue Herausforderungen weiterlesen

Manuel Feller: Von Jamaika zurück in den Alltag
Manuel Feller: Von Jamaika zurück in den Alltag

Manuel Feller, der bekannte Tiroler Ski Weltcup Rennläufer, hat nach dem erfolgreichen Weltcup-Finale, bei dem er die Slalom-Kugel gewann, eine Reise nach Jamaika unternommen. Während dieses Urlaubs verlobte er sich mit seiner Freundin Selina. Diese Reise war für den 31-Jährigen ein willkommener Ausbruch aus dem Wintersportalltag. Feller erklärte beim Medientermin des ÖSV-Technik-Teams am Wörthersee, dass… Manuel Feller: Von Jamaika zurück in den Alltag weiterlesen

Petra Vlhová: Veränderung im Team und Fokus auf die Olympischen Spiele
Petra Vlhová: Veränderung im Team und Fokus auf die Olympischen Spiele

Petra Vlhová, die slowakische Skifahrerin, startet die neue Ski Weltcup Saison mit einer bedeutenden Veränderung in ihrem Team. Nach acht Saisons musste sie sich von ihrem langjährigen Kraft- und Konditionstrainer Marco Porta verabschieden, der aus privaten Gründen die Zusammenarbeit beendete. Porta wurde durch seinen Landsmann Andrea Nonnato ersetzt, der in den letzten Wochen in Liptovský… Petra Vlhová: Veränderung im Team und Fokus auf die Olympischen Spiele weiterlesen

Katharina Liensberger verlängert Vertrag mit Rossignol
Katharina Liensberger verlängert Vertrag mit Rossignol

Katharina Liensberger, die 27-jährige Slalom-Weltmeisterin von 2021, hat ihren Vertrag mit dem Ski-Ausrüster Rossignol verlängert. Vor dem Beginn des Konditionstrainingscamps mit ihrer ÖSV-Trainingsgruppe in Salzburg war sie quer durch Europa unterwegs, um sowohl ihren neuen Vertrag abzuschließen als auch in ihre persönliche Zukunft zu investieren. Diese Neuigkeiten sind besonders erfreulich für die Athletin aus Göfis.… Katharina Liensberger verlängert Vertrag mit Rossignol weiterlesen

Adrian Pertl: Hochzeit, Baby und ein sportlicher Neuanfang (Foto: © Ski Austria)
Adrian Pertl: Hochzeit, Baby und ein sportlicher Neuanfang (Foto: © Ski Austria)

Adrian Pertl, der 28-jährige Kärntner Ski Weltcup Slalom Spezialist, erlebte in den letzten Monaten bedeutende persönliche und sportliche Veränderungen. Bekannt wurde er in der Ski-Szene durch seinen überraschenden Vize-Weltmeistertitel im Slalom 2021 in Cortina d’Ampezzo. Nachdem er in den letzten zwei Saisonen sportlich nicht an seine Erfolge anknüpfen konnte, läuft es privat umso besser. Am… Adrian Pertl: Hochzeit, Baby und ein sportlicher Neuanfang weiterlesen

Banner TV-Sport.de