23 März 2019

Roland Leitinger und Johannes Strolz teilen sich die ÖM-Riesenslalom-Goldmedaille

Roland Leitinger und Johannes Strolz teilen sich die ÖM-Riesenslalom-Goldmedaille (Foto: ÖSV)
Roland Leitinger und Johannes Strolz teilen sich die ÖM-Riesenslalom-Goldmedaille (Foto: ÖSV)

Saalbach-Hinterglemm – Am heutigen Samstag wurden in Saalbach-Hinterglemm die österreichischen Meister im Riesenslalom ermittelt. Obwohl der außer Konkurrenz startende Belgier Sam Maes die beste Zeit in den Schnee zauberte, teilten sich Roland Leitinger und Johannes Strolz in einer Zeit von 1.47,18 Minuten den ersten Platz. Magnus Walch (+0,09) lag als Dritter nur knapp hinter dem erfolgreichen Duo.

Adrian Pertl verpasste das Meisterschafts-Podest knapp und reihte sich mit einem Rückstand von zwölf Hundertstelsekunden  auf Platz vier ein. Mathias Graf (+0,20) schwang als Fünfter ab. Der Rückstand des Sechstplatzierten – und das war Christian Borgnaes – war mit 23 Hundertstelsekunden auch nicht groß.

Raphael Haaser (+0,38), Andreas Ploier (+0,47) und Fabian Zeiringer (+0,60) komplettierten die besten Zehn des heutigen Riesentorlaufs, der sehr spannend verlief und am Ende zwei Sieger hatte.

Offizieller FIS Endstand: Österreichische Meisterschaften der Herren im Riesenslalom

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)
Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus (Foto: © laracolturiofficial/Instagram)

Chapelco – Noch nie hat ein Nationenwechsel, vielleicht jener von Marc Girardelli, für so viel Wirbel gesorgt. Die 15-jährige Lara Colturi fuhr bis Ende Mai für Italien. Jetzt fährt sie für Albanien. Sofia Goggia, die wohl berühmteste und beste azurblaue Speed-Lady der Gegenwart, konnte diesen Schritt alles andere als verstehen. Momentan feilt die Teenagerin in… Neo-Albanerin Lara Colturi spielt mit der Konkurrenz Katz und Maus weiterlesen

Mikaela Shiffrin macht sich über die Zukunft des Ski Weltcup Sorgen
Mikaela Shiffrin macht sich über die Zukunft des Ski Weltcup Sorgen

Saas-Fee – Gegenwärtig trainiert die US-amerikanische Ski Weltcup Rennläuferin Mikaela Shiffrin in Saas-Fee. Aufgrund Schneemangel macht sie sich Sorgen um die Zukunft ihrer großen Leidenschaft, dem Skisport. Die 27-Jährige hat sich in der Vergangenheit mehrere Male in der Schweiz auf die neue Saison vorbereitet. In diesem Jahr sind die Bedingungen ganz anders; die schlechten Verhältnisse… Mikaela Shiffrin macht sich über die Zukunft des Ski Weltcup Sorgen weiterlesen

FIS Delegation besucht Alta Badia OK zur Sommerinspektion
FIS Delegation besucht Alta Badia OK zur Sommerinspektion

Am 3. August hat sich der internationale Skiverband FIS mit dem Organisationskomitee der Skiweltcuprennen in Alta Badia getroffen, um die Organisation der beiden Herren-Riesentorslaloms, welche am 18. und 19. Dezember stattfinden, bestmöglich voranzutreiben. La Villa –Wie gewöhnlich, organisiert der internationale Skiverband FIS jedes Jahr in den Sommermonaten ein Treffen mit den Organisationskomitees der einzelnen Austragungsorten… FIS Delegation besucht Alta Badia OK zur Sommerinspektion weiterlesen

Trotz Energiekrise: Skirennen in Sölden und Schladming nicht in Gefahr
Trotz Energiekrise: Skirennen in Sölden und Schladming nicht in Gefahr

Sölden/Schladming – Die Corona-Sache ist noch nicht ausgestanden; schon stehen mit dem Ukrainekonflikt und der Energiekrise zwei weitere Hiobsbotschaften ins Haus, die vor einigen Jahren unvorstellbar schienen. Die Zukunft schaut nicht so rosig aus, und die schmelzenden Gletscher tun ihr Übriges. Die Ötztaler beispielsweise sind zwar stolz auf ihren Gletscher, trotzdem kann ihnen die Produktion… Trotz Energiekrise: Skirennen in Sölden und Schladming nicht in Gefahr weiterlesen

Nicht nur Petra Vlhová trotzt den heißen Temperaturen
Nicht nur Petra Vlhová trotzt den heißen Temperaturen

Saas-Fee – Die heißen Sommertage, und dass schmelzende Gletschereis machen zur Zeit vernünftige Trainingseinheiten in Europa praktisch unmöglich. In Saas-Fee beispielsweise befindet sich praktisch der einzige Gletscher, der nach den Schließungen noch voll ausgelastet ist. Hier in der Schweiz hat Petra Vlhova die Arbeit wieder aufgenommen, um gut vorbereitet in die Ski Weltcup bzw. WM-Saison… Nicht nur Petra Vlhová trotzt den heißen Temperaturen weiterlesen