13 November 2021

Slowenische Torlaufspezialistin Andreja Slokar gewinnt Parallel-Bewerb von Lech/Zürs

Andreja Slokar gewinnt Damen Parallelbewerb in Lech/Zürs
Andreja Slokar gewinnt Damen Parallelbewerb in Lech/Zürs

Lech/Zürs – Am heutigen Samstag ging der Parallel-Bewerb der Frauen in Lech/Zürs über die Bühne. Bei einem Rennen, das von zahlreichen prominenten Absagen gekennzeichnet war, gewann die Slowenin Andreja Slokar, ihres Zeichens eine Slalomspezialistin und ausgestattet mit einer ordentlichen Portion Mut und Risiko, im Finale gegen die Norwegerin Thea Louise Stjernesund, die die Qualifikation dominierte und über den zweiten Rang nicht traurig sein muss. Denn ihre Landsfrau Kristin Anna Lysdahl triumphierte im Zweikampf um Rang drei über die Italienerin Marta Bassino und trug dafür Sorge, dass zwei Wikingerinnen auf das Treppchen klettern konnten. Doch lesen Sie alles in unserem kleinen Rückblick auf das Rennen.

Ski Weltcup Daten und Fakten zum
Parallel-Rennen der Damen in Lech Zürs

FIS-Startliste Qualifikation in Lech Zürs
FIS-Liveticker Qualifikation in Lech Zürs
FIS Zwischenstand nach der Qualifikation
FIS-Startliste K.O System in Lech Zürs – K.O.
FIS-Liveticker K.O. System in Lech Zürs – K.O.
FIS-Endstand Parallel-Rennen Lech Zürs

Gesamtweltcupstand der Damen 2021/22

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

Finale

Andreja Slokar gab im zweiten von zwei Durchgängen gegen die Norwegerin Thea Louise Stjernesund alles. Die Rechnung ging auf, denn die Slowenin feierte ihren ersten Weltcupsieg in ihrer Karriere. Dessen ungeachtet zeigte ihre Gegnerin im Verlauf der Entscheidung sehr gute Leistungen, sodass man auch ihr zum zweiten Platz gratulieren kann.

Kleines Finale

Im kleinen Finale wollte die Italienerin Marta Bassino ihre weltmeisterlichen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Doch eine etwas fehlerhafte Fahrt im zweiten Lauf sorgte dafür, dass ihre norwegische Gegnerin Kristin Anna Lysdahl als Dritte auf die niedrigste Stufe des Podests kletterte und sich über 60 Weltcuppunkte freuen konnte.

Halbfinale

In der Vorschlussrunde kam es zum mit Spannung erwarteten Duell zwischen der norwegischen Qualifikationssiegerin Thea Louise Stjernesund und der amtierenden Weltmeisterin Marta Bassino, die vor neun Monaten in den bellunesischen Dolomiten die Goldmedaille gewann. Und bei diesem Aufeinandertreffen hatte Erstgenannte das bessere Ende für sich. Im zweiten Semifinale setzte sich die Slowenin Andreja Slokar hauchdünn gegen Stjernesunds Landsfrau Kristin Anna Lysdahl durch.

Das Halbfinale der Damen

Halbfinale 1: Thea Louise Stjernesund (1) vs. Marta Bassino (5)
Halbfinale 2: Andreja Slokar (2) vs. Kristin Anna Lysdahl (3)

Platzierungsläufe 5-8:

Nachdem Lena Dürr aus Deutschland, Sara Hector aus Schweden, Marte Monsen aus Norwegen und Tina Robnik aus Slowenien nicht mehr um die Top-Platzierungen mitkämpfen konnten, bestritten sie Platzierungsläufe. Im skandinavischen Duell um Rang 5 behielt Sara Hector aus Schweden gegen die Norwegerin Marte Monsen die Oberhand. Im Lauf und Position 7 setzte sich Lena Dürr vom DSV-Team gegen die Slowenin Tina Robnik durch.

Platz 5: Sara Hector

Platz 6: Marte Monsen

Platz 7: Lena Dürr

Platz 8: Tina Robnik

Viertelfinale

Im rein norwegischen Duell zwischen Thea Louise Stjernesund und Marte Monsen wurde von Beginn an klar, dass eine Wikingerin die Segel streichen musste. Die Qualifikationssiegerin behielt die Oberhand, nachdem sie im zweiten Lauf den Vorsprung noch ein klein wenig ausbauen konnte. Die Deutsche Lena Dürr konnte ihren minimalen Vorsprung auf die italienische Weltmeisterin Marta Bassino nicht nutzen und musste klein beigeben.

Ebenfalls ins Halbfinale zog Kristin Anna Lysdahl ein. Die Athletin aus dem hohen Norden Europas ließ der Slowenin Tina Robnik dank einer temporeichen Fahrt nicht den Hauch einer Chance. Komplettiert wurde die Vorschlussrunde von Robniks Landsfrau Andreja Slokar, die Sara Hector vom Drei-Kronen-Team bezwang.

Das Viertelfinale der Damen

Viertelfinale 1: Thea Louise Stjernesund (1) vs. Marte Monsen (9)
Viertelfinale 2: Lena Dürr (4) vs. Marta Bassino (5)
Viertelfinale 3: Tina Robnik (6) vs. Kristin Anna Lysdahl (3)
Viertelfinale 4: Andreja Slokar (2) vs. Sara Hector (7)

Achtelfinale

In der Runde der letzten 16 ließ die norwegische Qualifikationssiegerin Thea Louise Stjernesund im Duell mit der Schweizerin Vanessa Kasper nichts anbrennen und zog souverän ins Viertelfinale ein. Kaspers Landsfrau Lara Gut-Behrami attackierte im zweiten Lauf gegen die Wikingerin Marte Monsen zu viel, ließ ein Tor aus und schied folglich aus. Als dritte Swiss-Ski-Dame hatte Andrea Ellenberger im Zweikampf mit der italienischen Weltmeisterin Marta Bassino das Nachsehen.

Die Deutsche Lena Dürr, die sich als einzige DSV-Vertreterin für das Achtelfinale qualifizieren konnte, siegte gegen die Polin Maryna Gasienica-Daniel. Mit Kristin Anna Lysdahl kam die nächste Norwegerin in die Runde der letzten Acht, da sie ihr Duell gegen Stephanie Brunner gewann. Elisa Mörzinger konnte im zweiten Lauf den Rückstand auf die Slowenin Tina Robnik etwas verkürzen, doch der Rückstand, um noch in die Runde der letzten Acht einzuziehen, war zu groß für die Österreicherin.

Die Lokalmatadorin Katharina Liensberger versuchte das Team Austria vor einem Waterloo vor heimischer Kulisse zu retten, doch auch sie musste die Stärke und bessere Endzeit ihrer Gegnerin Sara Hector aus Schweden neidlos anerkennen. Das Viertelfinale wurde von Andreja Slokar aus Slowenien komplettiert. Die Zweite der Qualifikation vom Vormittag hatte gegen die Französin Coralie Frasse Sombet die Nase vorn.

Das Achtelfinale der Damen

Achtelfinale 1: Thea Louise Stjernesund (1) vs. Vanessa Kasper (16)
Achtelfinale 2: Lara Gut-Behrami (8) vs. Marte Monsen (9)
Achtelfinale 3: Marta Bassino (5) vs. Andrea Ellenberger (12)
Achtelfinale 4: Lena Dürr (4) vs. Maryna Gasienica-Daniel (13)
Achtelfinale 5: Kristin Anna Lysdahl (3) vs. Stephanie Brunner (14)
Achtelfinale 6: Tina Robnik (6) vs. Elisa Mörzinger (11)
Achtelfinale 7: Sara Hector (7) vs. Katharina Liensberger (10)
Achtelfinale 8: Andreja Slokar (2) vs. Coralie Frasse Sombet (14)

Der nächste Parallel-Bewerb der Frauen findet Mitte Februar 2022, dann auf olympischem Terrain statt. In China geht es dann um Olympiagold, -silber und -bronze. Doch vorher müssen die Männer am morgigen Sonntag in der Flexenarena unter Beweis stellen, aus welchem Parallel-Holz sie geschnitzt sind.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden
Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden

Sölden – Der französische Skirennläufer Clément Noël, der gerade von seinem langen Südamerika-Trip heimgekehrt ist, wird beim Riesentorlauf in Sölden, der am 23. Oktober über die Bühne geht, nicht dabei sein. Er blickt zwar auf sehr gute Bedingungen in Argentinien zurück, will aber besonders vorbereitet sein, wenn mit dem Heimrennen in Val d’Isère am 11.… Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden weiterlesen

Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen
Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen

Semmering – Die Fragestellung, ob die Wintersportwelt aufgrund der gegenwärtigen Energiekrise auf Flutlicht-Events verzichten soll, ist in aller Munde. Eine richtige Antwort kann oder will vielmehr noch keiner geben. Inzwischen bereitet man sich am Semmering auf den Nachtslalom der Damen vor. Neben dem Riesentorlauf am 28. Dezember werden am Folgetag Mikaela Shiffrin, Wendy Holdener, Katharina… Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen weiterlesen

Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23
Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23

Lenzerheide – Wenn am 23. Oktober in Sölden der erste Riesentorlauf der neuen Saison auf dem Programm steht, werden wir auch den Schweizer Gino Caviezel in der Startliste finden. Er fiebert dem Auftaktrennen am Rettenbachferner natürlich entgegen. Er hat in der letzten Zeit viel im Kraftraum und auch mit seinem Bruder Mauro gearbeitet. Beide Brüder… Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten
Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten

Oslo/Zürich – Zwischen dem norwegischen Skiverband und der FIS schwelt ein Streit. Präsidentin Tove Move Dyrhaug hat beschlossen, alle Treffen abzusagen, bei denen russische oder weißrussische Vertreter anwesend sind. In Zürich finden in dieser Woche über 60 unterschiedliche FIS-Meetings und –Seminare statt. So werden sich Komitees in verschiedenen Disziplinen treffen, um Entscheidungen hinsichtlich der bevorstehenden… Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten weiterlesen

Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.
Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.

Am 5. Oktober werden im Rahmen der 26. LOTTERIEN Sporthilfe-Gala Österreichs Sportlerinnen und Sportler des Jahres ausgezeichnet. Erstmals ist die größte heimische Sport-Charity-Veranstaltung in der Wiener Stadthalle zu Gast, ORF 1 überträgt live. Die Bestplatzierten in diversen Kategorien wurden nun bekanntgegeben. Wahlberechtigt waren die Mitglieder von Sports Media Austria, die Vereinigung Österreichischer Sportjournalistinnen und Sportjournalisten.… Wer wird Österreichs Sportler des Jahres: Matthias Mayer, Johannes Strolz oder David Alaba weiterlesen