13 November 2021

ÖSV News: Kein optimales Heimrennen in Lech/Zürs für die ÖSV-Damen

Olympia 2022: ÖSV-Riesentorlaufspezialistin Stephanie Brunner weiß, dass bei Olympia alles möglich ist
Olympia 2022: ÖSV-Riesentorlaufspezialistin Stephanie Brunner weiß, dass bei Olympia alles möglich ist

Beim Heimrennen in Lech Zürs hatten die rot-weiß-roten Damen kein Glück. Drei Athletinnen schafften es in die Finalläufe, alle schieden dabei im 1/8-Finale aus. Der Sieg ging an die Slowenin Andreja Slokar – vor zwei Norwegerinnen: Kristin Lysdahl und Thea Louise Stjernesund.

Der Renntag begann für die Skidamen heute bereits am Vormittag – die Qualifikation auf dem Programm. Insgesamt standen neuen ÖSV-Damen am Start, drei davon (Brunner, Liensberger, Mörzinger) schafften den Einzug in die Finalläufe. Um 17.00 Uhr ging es, bei starken Schneefall, los. Für alle drei Damen war im Achtelfinale Endstation.

Elisa Mörzinger: „Die Fans sind da, die machen eine gute Stimmung! Für mich ist es leider sehr bald zu Ende gegangen, aber das war mein eigenes Verschulden. Ich bin technisch nicht so gut gefahren und jetzt heißt es weiter trainieren und das nächste Mal besser machen.“

Stephanie Brunner konnte ebenso ihren Heat nicht gewinnen, hatte im Ziel aber lobende Worte für das OK-Team vom Flexenrace Lech Zürs.

Stephanie Brunner: „Die Piste war gewaltig gut – natürlich war es aufgrund des Neuschnees sehr langsam, aber die Organisatoren haben sich brutal in das Zeug gelegt. Für uns Österreicherinnen ist es leider nicht so gut ausgegangen, aber wir haben uns nichts vorzuwerfen, wir haben alles gegeben – so ist es im Parallelbewerb!“

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Quelle: OESV.at

Verwandte Artikel:

Kein Überraschung: Johannes Strolz steigt in das Nationalteam auf
Kein Überraschung: Johannes Strolz steigt in das Nationalteam auf

Innsbruck – Seit dem heutigen Mittwoch stehen die Team Austria-Kader für die Saison 2022/23 fest. Insgesamt über 390 Athletinnen und Athleten in elf unterschiedlichen Sparten bilden das rot-weiß-rote Kontingent für den bevorstehenden Winter. In unserem Bericht konzentrieren uns zunächst auf den die Weltcup- und Europacupkader der Damen und Herren. Hier finden Sie sämtliche ÖSV-Kader der… ÖSV-Nationalkader für die Ski Weltcup Saison 2022/23 wurden bekanntgegeben weiterlesen

Auch Katharina Liensbergers Servicemann Raphael Hudler heuert bei Marcel Hirscher an
Auch Katharina Liensbergers Servicemann Raphael Hudler heuert bei Marcel Hirscher an

Innsbruck – Laut einem Bericht der Onlineausgabe der Kronenzeitung wechselt Raphael Hudler, der Servicemann von Katharina Liensberger, zu Marcel Hirschers neu formiertem „Van Deer“-Team. Die Vorarlbergerin, die im nächsten Winter unter anderem von Livio Magoni betreut wird, muss so einen schmerzhaften Abgang verkraften. Auch Edi Unterberger, früher im ÖSV für die Forschungsabteilung im Einsatz, wird… Auch Katharina Liensbergers Servicemann Raphael Hudler heuert bei Marcel Hirscher an weiterlesen

Auch die norwegischen Kader für den WM-Winter 2022/23 stehen fest
Auch die norwegischen Kader für den WM-Winter 2022/23 stehen fest

Oslo – In der nächsten alpinen Skisaison sehen wir zwölf norwegische Damen, die in drei Gruppen aufgeteilt sind. Ohne Zweifel kann Ragnhild Mowinckel als Leuchtturm in der Wikinger-Brandung angesehen werden. Ihr stehen Mina Fürst Holtmann und Thea Louise Stjernesund beiseite. Die Riesentorlaufspezialistin Kristin Lysdahl will genauso wie die Speedspezialistin Kajsa Vickhoff Lie bald aus dem… Auch die norwegischen Kader für den WM-Winter 2022/23 stehen fest weiterlesen

Livio Magoni und Katharina Liensberger, kann das wirklich funktionieren?
Livio Magoni und Katharina Liensberger, kann das wirklich funktionieren?

Innsbruck – Der italienische Skitrainer Livio Magoni ist in der Weltcupszene als Arbeitstier bekannt. Er wird mitunter als kompromisslos und rüde beschrieben. Petra Vlhová, vor zwei Jahren Gesamtweltcupsiegerin, kann ein Lied davon singen. Die Slowakin meinte, dass das Ganze krank war. Im vergangenen Winter war Magoni an der Seite der jungen Slowenin Meta Hrovat zu… Livio Magoni und Katharina Liensberger, kann das wirklich funktionieren? weiterlesen

Ramon Zenhäusern blickt auf eine durchwachsene Ski Weltcup Saison 2021/22 zurück
Ramon Zenhäusern blickt auf eine durchwachsene Ski Weltcup Saison 2021/22 zurück

Muri bei Bern – Wer die Ski-Nationalmannschaft der Schweiz im nächsten Winter näher anschaut, erkennt, dass mit Urs Kryenbühl und Ramon Zenhäusern zwei prominente Namen fehlen. Beide wurden degradiert und wurden demzufolge aus der Nationalmannschaft in den A Kader bzw. B Kader versetzt. Neben dem Zwei-Meter-Hünen und Slalomspezialisten Zenhäusern (A-Kader) ereilte das gleiche Schicksal den… Urs Kryenbühl und Ramon Zenhäusern finden sich in der Ski Weltcup Saison 2022/23 nicht mehr im Nationalmannschafts-Kader weiterlesen