28 Dezember 2021

Tessa Worley freut sich über den Riesenslalomsieg in Lienz

Olympia 2022: Tessa Worley ist als Fahnenträgerin der „Équipe Tricolore“ im Einsatz
Olympia 2022: Tessa Worley ist als Fahnenträgerin der „Équipe Tricolore“ im Einsatz

Lienz – Am heutigen Dienstag wurde in der Osttiroler Hauptstadt Lienz ein Riesenslalom der Frauen ausgetragen. Dabei siegte die Französin Tessa Worley in einer Zeit von 2.03,88 Minuten. Hinter der Athletin aus dem Kreis der Equipe Tricolore beendete die Slowakin Petra Vlhová ihren heutigen Arbeitstag auf Platz zwei; ihr Rückstand auf Worley betrug genau drei Zehntelsekunden. Sara Hector (+0,38) aus Schweden schwang als Dritte ab.

 

Tessa Worley: „Das ist ein großartiger Tag für mich. Ich habe den Spaß wieder gefunden, auch schon in Courchevel. Da habe ich es nicht aufs Podium geschafft, aber ich habe gemerkt, dass ich schnell bin. Riesentorlauf ist immer eine Herausforderung, da auch die anderen Damen schnell fahren. Ich bin froh, dass ich an der Spitze sein kann.“

Petra Vlhova: „Im 2. Lauf habe ich mehr riskiert als im ersten Durchgang. Und das hat sich ausgezahlt. Mit dem 2. Lauf bin ich sehr zufrieden. Auf den Slalom morgen freue ich mich sehr, das ist meine Disziplin.“

Sara Hector: „Ich hätte nicht gedacht, dass es reicht. Es war nicht einfach, es war ein Kampf. Es ist verrückt, und ich bin sehr glücklich. Ich habe ein Super-Team hinter mir, einen Super Servicemann. Der Ski funktioniert super. Ich bin dankbar dafür, wie es im Moment läuft.“

 

Daten und Fakten zum Ski Weltcup
Riesenslalom der Damen
am Dienstag in Lienz

Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
Liveticker der Damen 1. Durchgang **
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 13.00 Uhr
Liveticker der Damen 2. Durchgang **
FIS-Endstand Riesenslalom Damen Lienz

Gesamtweltcupstand der Damen 2021/22
Weltcupstand Riesenslalom Damen 2021/22

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Die Italienerin Federica Brignone (+0,64), zur Halbzeit auf dem für sie enttäuschenden zwölften Platz gelegen, machte im Finale acht Ränge gut und klassierte sich auf Position vier. Die Norwegerin Ragnhild Mowinckel (+0,83) beendete ihr Rennen auf Rang fünf. Marta Bassino (+1,10) von der Squadra Azzurra positionierte sich auf Platz sechs. Beste Schweizerin wurde Camille Rast, die mit dem siebten Rang zufrieden sein kann; ihr Rückstand auf Worley betrug 1,41 Sekunden.

Die besten Zehn wurden von der Wikingerin Mina Fürst Holtmann (8.; +1,43), der Österreicherin Katharina Truppe (9.; +1,53) und der Slowenin Meta Hrovat (10.; +1,61) vervollständigt. Truppe hat wohl unsere Zeilen gelesen und als 27. des ersten Laufs gleich 18 Positionen gut gemacht. Ihre Mannschaftskollegin Ramona Siebenhofer (+1,62) verpasste als Elfte den Sprung unter die Top-10 um eine mickrige Hundertstelsekunde.

Ramona Siebenhofer: „Mit meinem Fehler kurz vor dem Ziel, da habe ich schon viel Zeit liegen gelassen. Es ist natürlich okay, konstant um die 10 zu fahren. Aber ich merke schon, dass da noch sehr viel drinnen ist. Ich habe das Projekt Riesentorlauf vor knapp 2 Jahren gestartet. Da war ich außerhalb der 30, jetzt bin ich in der 2. Startgruppe und fahre konstant. Aber es ist natürlich schade, wenn man merkt dass noch viel mehr möglich wäre.“

Viele Weltcupzähler gibt es auch für die ÖSV-Ladys Katharina Huber (15.; +1,82), Ricarda Haaser (18.; +1,88) und das Swiss-Ski-Duo Andrea Ellenberger (19.; +1,91) und Michelle Gisin (21.; +2,11). Katharina Liensberger (+2,55) aus Vorarlberg wurde 25 und Letzte. Man merkte ihr die coronabedingte Zwangs-und Trainingspause an; doch sie kann es im morgigen Slalom in Lienz besser machen.

Im zweiten Durchgang schieden einige Athletinnen, so unter anderem die Schweizerin Wendy Holdener, aus. Am 8. Januar 2022 findet im slowenischen Maribor/Marburg der nächste Riesentorlauf der Damen, der erste im Olympiajahr 2022, auf dem Programm. Bleibt zu hoffen, dass neben Mikaela Shiffrin aus den USA auch die Schweizerin Lara Gut-Behrami und die Polin Maryna Gasienica-Daniel wieder vollständig gesund an den Start gehen können.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Rennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen

Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport
Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport

London – Wir erinnern uns alle noch an den Sieg des Ski Weltcup Rennläufers Dave Ryding, der mit seinem sensationellen Erfolg auf dem Kitzbüheler  Ganslernhang britische Skigeschichte geschrieben hat. Nun muss der Slalomspezialist eine bittere Pille schlucken. Im bevorstehenden Winter muss der britische Verband finanzielle Einschränkungen vornehmen; die Sportorganisation UK Sport kündigte an, die finanziellen… Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport weiterlesen