28 Dezember 2021

Tessa Worley übernimmt Zwischenführung beim Riesenslalom von Lienz

Tessa Worley übernimmt Zwischenführung beim Riesenslalom von Lienz
Tessa Worley übernimmt Zwischenführung beim Riesenslalom von Lienz

Lienz – In Abwesenheit der großen Mikaela Shiffrin wird heute in Lienz der Riesentorlauf der Damen, der vierte im Olympiawinter 2021/22, ausgetragen. Wie berichtet, wurde die US-Amerikanerin im Vorfeld positiv auf das Coronavirus getestet. Nach dem ersten Lauf führt die Französin Tessa Worley, die ihre Startnummer 1 wörtlich nimmt, und mit 1.03,21 Minuten eine Bestzeit aufstellt, die von keiner Rivalin unterboten wird. Die Schwedin Sara Hector, die in Courchevel den zweiten Riesenslalom für sich entschieden hat, liegt als Zweite hinter der Doppelweltmeisterin 0,12 Sekunden zurück. Auf Position drei sehen wir die immer besser in Fahrt kommende Norwegerin Ragnhild Mowinckel (+0,29), die auch in der Dolomitenstadt strahlen darf. Die offizielle FIS-Startliste für den 2. Riesenslalom Durchgang (Finale – Start 13.00 Uhr) der Damen in Lienz, sowie den FIS-Liveticker finden Sie, gleich nach Eintreffen, in unserem Menü! Hier können Sie auch den aktuellen Liveticker des 1. Durchgangs verfolgen.

 

Tessa Worley: „Mein Lauf war offensichtlich sehr gut. Im Ziel konnte ich das nicht einschätzen. Die Kurssetzung war sehr drehend und eher langsam. Man musste pushen. Ich weiß, dass ich derzeit schnell fahren kann – muss nur die richtige Intensität in den Lauf bringen.“

 

Daten und Fakten zum Ski Weltcup
Riesenslalom der Damen
am Dienstag in Lienz

Startliste 1. Durchgang – Start 10.00 Uhr
Liveticker der Damen 1. Durchgang **
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 13.00 Uhr
Liveticker der Damen 2. Durchgang **
FIS-Endstand Riesenslalom Damen Lienz

Gesamtweltcupstand der Damen 2021/22
Weltcupstand Riesenslalom Damen 2021/22

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Petra Vlhová (+0,41) aus der Slowakei schwingt als Vierte ab und ist im Zwischenklassement lediglich vier Hundertstelsekunden schneller als die junge Neuseeländerin Alice Robinson, die sich auf dem fünften Platz wiederfindet. Ein gutes Resultat kann bei einer Bestätigung im Finaldurchgang von der Slowenin Meta Hrovat erwartet werden; gegenwärtig liegt sie auf Rang sechs. Marta Bassino, im Vorjahr das Maß aller Dinge und heuer nach zwei Ausfällen und einem dritten Platz etwas holprig in die Saison gestartet, hat als Achte 82 Hundertstelsekunden Rückstand auf Worley. Die Italienerin liegt hinter Mowinckels Landsfrau Mina Fürst Holtmann (+0,61), die sich auf Platz sieben positioniert.

Die besten Zehn des ersten Laufs werden von der frech agierenden Swiss-Ski-Lady Camille Rast (9.; +0,84) und Ramona Siebenhofer (10.; +0,89) aus Österreich komplettiert. Beide können sich mit einer couragierten Fahrt im zweiten Durchgang durchaus verbessern. Zweitbeste ÖSV-Dame ist Ricarda Haaser (+1,25) auf Rang 14. Die beiden Eidgenossinnen Wendy Holdener (+1,28) und Michelle Gisin (+1,30) müssen den coronabedingten Ausfall ihrer Leitwölfin Lara Gut-Behrami kompensieren und lauern auf den Plätzen 15 und 16. Katharina Liensberger (+1,42) vom Team Austria war vor kurzem positiv auf das Coronavirus getestet worden und musste sich in eine mehrtägige Quarantäne begeben. Dass die aktuell auf Position 18 gereihte Vorarlbergerin nicht auf Anhieb um den Sieg mitfahren kann, war im Vornherein klar.

Ramona Siebenhofer: „Vereinzelt waren Schwünge dabei, die nicht ganz sauber waren. Für mich ist das ein schwieriger Hang, es ist kein Rhythmus da. Es war einfach schwierig, in diesen „Nicht-Rhythmus“ zu kommen. Aber es gibt noch einen 2. Lauf.“

Ricarda Haaser: „Mittlerweile geht es mir wieder sehr gut. Ich habe eine starke Verkühlung erwischt, da war nicht viel Training möglich. Ich bin mehr spazieren gegangen als sonst was. Aber jetzt bin ich wieder bei 100 Prozent. Ich hab die Kurssetzung eher langsam empfunden – es war wichtig, die Schwünge auf Zug zu halten.“

Die besten Zehn des ersten Laufs werden von der frech agierenden Swiss-Ski-Lady Camille Rast (9.; +0,84) und Ramona Siebenhofer (10.; +0,89) aus Österreich komplettiert. Beide können sich mit einer couragierten Fahrt im zweiten Durchgang durchaus verbessern. Zweitbeste ÖSV-Dame ist Ricarda Haaser (+1,25) auf Rang 14. Die beiden Eidgenossinnen Wendy Holdener (+1,28) und Michelle Gisin (+1,30) müssen den coronabedingten Ausfall ihrer Leitwölfin Lara Gut-Behrami kompensieren und lauern auf den Plätzen 15 und 16. Katharina Liensberger (+1,42) vom Team Austria war vor kurzem positiv auf das Coronavirus getestet worden und musste sich in eine mehrtägige Quarantäne begeben. Dass die aktuell auf Position 18 gereihte Vorarlbergerin nicht auf Anhieb um den Sieg mitfahren kann, war im Vornherein klar.

Katharina Liensberger: „Durch die Corona-Pause war die Vorbereitung sicher nicht optimal. Ich habe lange gebraucht, bis ich den Rhythmus gefunden habe. Aber ich freue mich auf den 2. Durchgang, die Piste ist super. Allgemein war es eine Herausforderung für mich. Ich hatte kein Stangentraining seit dem positiven Test, auch hier beim Einfahren nicht.“

Die Schweizerin Andrea Ellenberger (+1,74) schwingt als 24. ab. Die beiden ÖSV-Damen Katharina Truppe (27.; +1,76) und Katharina Huber (30.; +1,80) möchten eine gut präparierte Piste im Finale nutzen und gar einige Positionen im zweiten Lauf gutmachen. Pech hat Stephanie Brunner, ihres Zeichens eine Mannschaftskollegin von Truppe, Liensberger, Siebenhofer und Co. Sie ist bereits vor der ersten Zwischenzeit ausgeschieden.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Rennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen