4 Januar 2022

Thea Louise Stjernesund und Vera Tschurtschenthaler müssen wegen Corona auf Zagreb verzichten

Thea Louise Stjernesund muss wegen Corona auf Zagreb verzichten
Thea Louise Stjernesund muss wegen Corona auf Zagreb verzichten

Zagreb – Auch die norwegische Skirennläuferin Thea Louise Stjernesund wird coronabedingt nicht beim ersten Rennen im Kalenderjahr 2022 fehlen. Somit gehen nur zwei Wikingerinnen in Zagreb an den Start. Es sind nur Maria Therese Tviberg und Mina Fürst Holtmann. Außerdem werden wir in Kürze erfahren, wie es um Mikaela Shiffrin bestellt ist. Die US-amerikanische Slalomkönigin konnte bei den Rennen in Lienz nicht teilnehmen. Sie hofft, dass sie nun negativ getestet wird, um morgen zu fahren. Wie berichtet, müssen Camille Rast, Aline Danioth und Melanie Meillard vom Swiss-Ski-Team coronabedingt passen.

Stjernesund hat in der jüngeren Vergangenheit beim zweiten Platz im Parallel-Rennen von Lech/Zürs positiv überrascht. Die Nordeuropäerin wird auch die technischen Rennen am Wochenende in Kranjska Gora verpassen, die für Maribor/Marburg einspringen. Atle Lie McGrath hat sich im letzten Trainingstag des vergangenen Jahres den Daumen gebrochen. Er wird auch bei den Rennen auf dem Adelbodener Chuenisbärgli nicht in den Startlisten aufscheinen.

Sebastian Foss-Solevåg, seines Zeichens amtierender Slalom-Weltmeister und dank des unglücklichen Missgeschicks von Clemént Noël glücklicher Sieger von Madonna di Campiglio, führt das Norwegische Quintett in Zagreb an. Es wird von Henrik Kristoffersen, Timon Haugan, Lucas Braathen und dem jungen, im Europacup stark fahrenden Alexander Steen Olson komplettiert.

 

Vera Tschurtschenthaler muss coronabedingt auf einen Einsatz am Bärenberg verzichten

Zagreb/Agram – Vera Tschurtschenthaler muss auf ihren dritten Weltcupeinsatz warten. Da die Südtiroler Skirennläuferin positiv auf das Coronavirus getestet wurde, kann sie morgen nicht am Slalom in Kroatien teilnehmen. Somit besteht das azurblaue Kontingent nur noch aus vier Starterinnen. Es sind dies Lara Della Mea, Marta Rossetti, Sophie Mathiou und Anita Gulli.

Noch ist keine offizielle Meldung über den Status der 24-Jährigen aus dem Hochpustertal seitens des italienischen Wintersportverbandes eingetroffen, aber die Athletin wurde in Erwartung der Teamkapitänbesprechung schon von der offiziellen Startliste gestrichen. Tschurtschenthaler ging zuletzt in Lienz an den Start, wo sie sich trotz eines anständigen ersten Laufs zwei Jahre nach ihrem ersten Weltcupeinsatz nicht für das Finale der besten 30 qualifizieren konnte.

Lara Della Mea und Marta Rossetti werden in der Nähe der besten 30 starten; Due Startnummern von Sophie Mathiou und Anita Gulli, die sich heuer auch noch nie im zweiten Lauf dabei waren, wird wesentlich höher sein.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen