16 Januar 2022

Triumph für Federica Brignone beim heutigen Super-G von Zauchensee

Federica Brignone hat die Super-G-Kristallkugel vor Augen
Federica Brignone hat die Super-G-Kristallkugel vor Augen

Zauchensee – Am heutigen Sonntag fand im österreichischen Zauchensee ein Super-G der Damen statt. Dabei triumphierte die Italienerin Federica Brignone in einer Zeit von 1.10,84 Minuten. Nach Soldeu (2016), Bad Kleinkirchheim (2018), Sotschi (2020), Val di Fassa und St. Moritz (jeweils 2014) feierte die 31-Jährige aus dem Aostatal ihren sechsten Super-G ihrer Karriere. Die Schweizerin Corinne Suter lag als Zweite lediglich vier winzige Hundertstelsekunden zurück. Die ÖSV-Vertreterin Ariane Rädler (+0,17) kann sich glücklich schätzen, zumal sie heute das erste Mal unter die besten Drei fuhr.

 

Federica Brignone: „Heute war es nicht so einfach. Alle haben kleine Fehler gemacht. Natürlich bin ich sehr zufrieden mit meiner Fahrt. Wir haben eine sehr stark Speed-Mannschaft, und kommen alles mehr aus dem Riesentorlauf. So fahren wir auch die Kurven sehr gut, was im Super-G hilfreich ist. Für mich und mein Selbstvertrauen ist dieser Sieg sehr wichtig. Ich habe oft in meiner Karriere gewonnen, aber es ist jedes Mal eine große Emotion.“

Corinne Suter: „Ich bin mit dem zweiten Platz super glücklich und total zufrieden. Es ist wieder einen Schritt vorwärts gegangen. Ich habe auch im Vorfeld schon gut trainiert und auch die Form hat eigentlich gepasst, aber irgendwie hat die letzte Zuversicht gefehlt. Ich bin nicht richtig überzeugt gewesen, und das sieht man dann in jeder Kurve. Jetzt wird es Zeit noch besser in Form zu kommen, und ich denke ich bin auf dem richtigen Weg. Ich versuche nichts besonderes zu verändern, und möchte nur Spaß und Freude am Skifahren haben.“

Ariane Rädler: „In der Leaderbox zu sitzen, ist schon ein unglaubliches Gefühl. Meine Fahrt war gut, ein paar Stellen hätte ich noch mehr auf Zug fahren können, das habe ich mit der niedrigen Nummer leider noch nicht gewusst. Wir haben gestern besprochen, wo die Schlüsselstellen sind und die habe ich gut erwischt. Danke an Niki Schmidhofer, die nach ihrer Fahrt gleich raufgefunkt hat. Ich habe mir schon ein wenig Druck auferlegt, weil ich weiß, dass ich im Super-G gut drauf bin.“

 

Daten und Fakten
Ski Weltcup Saison 2021/22
5. Super-G der Damen in Zauchensee

FIS-Startliste – Super-G der Damen
FIS-Liveticker – Super-G der Damen
FIS-Endstand – Super-G der Damen

Gesamtweltcupstand der Damen 2021/22
Weltcupstand Super-G der Damen 2021/22

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

** Alle Daten werden umgehend aktualisiert

 

 

Marta Bassino (+0,43) von der Squadra Azzurra zeigte eine gute Leistung und schwang auf Rang vier ab. Dahinter positionierte sich die Französin Tessa Worley, ihres Zeichens eine sehr routinierte Athletin und zweifache Riesentorlauf-Weltmeisterin, ex aequo mit ihrer sensationell fahrenden Landsfrau Laura Gauche (+je 0,51), die mit der Startnummer 28 die besten Zehn durcheinanderwirbelte, auf Platz fünf.

Frech und unbekümmert, aber nichtsdestotrotz pfeilschnell, war die junge Neuseeländerin Alice Robinson (+0,53) unterwegs. Die drei Starterinnen hinter Gauche ins Rennen gegangene Skirennläuferin vom anderen Ende der Welt, landete auf Position sieben. Wieder ein gutes Rennen gelang der Italienerin Elena Curtoni (+0,59) auf Rang acht. Lara Gut-Behrami (+0,64) beendete ihren heutigen Arbeitstag hinter der auf Position neun fahrenden Tschechin Ester Ledecká (+0,60) auf Rang zehn.

Hinter der amtierenden Super-G-Weltmeisterin aus dem Kanton Tessin komplettierten mit Ramona Siebenhofer (11.; +0,71), Tamara Tippler (13.; +0,74) und Mirjam Puchner (14.; +0,76) drei Gastgeberinnen, die beinahe gleich schnell unterwegs waren, die Top-14.  Jasmine Flury aus der Schweiz teilte sich mit Siebenhofer den guten elften Rang. Die Deutsche Kira Weidle (+0,82), bei der gestrigen auf der Kälberlochpiste im Salzburger Land hervorragende Zweite, reihte sich auf Platz 16 ein.

Ramona Siebenhofer: „In das Lercheneck bin ich viel zu rund reingefahren, da habe ich etwas die Überzeugung und vor allem Tempo verloren, welches mir dann im Zielhang gefehlt hat. Im Augenblick bin ich schon etwas ‚angefressen‘, weil einfach mehr möglich gewesen wäre. Aber gestern mit dem Heimpodium, das war schon irrsinnig schön. Im Großen und Ganzen kann ich mit dem Wochenende schon zufrieden sein.“

Die Österreicherinnen Christine Scheyer (20.; +1,04) und Nadine Fest (21.; +1,24) landeten außerhalb der besten 15. Nicol Delago aus Südtirol sah nicht das Ziel. Der nächste Super-G der Damen, der vorletzte vor den Olympischen Winterspielen in China, findet heute in einer Woche in Cortina d’Ampezzo statt. Vor ihrem Heimrennen ist Goggia in der Disziplinenwertung noch Erste, doch der Rückstand ihrer Landsfrau Brignone beträgt nur noch fünf winzige Zähler. Curtoni liegt auf Position drei und auch dafür sorge tragen, dass wir in den bellunesischen Dolomiten ein azurblaues Feuerwerk erleben können.

Dies ist der aktuelle Zwischenstand nach 35 Rennläuferinnen. Die restlichen Herren, die noch am Start stehen, können Sie in unserem Liveticker verfolgen. Sollte sich innerhalb der Top 15 noch etwas verändern, werden wir dies natürlich nachtragen.

 

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Rennbericht für Skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen