14 Dezember 2018

Verstoß gegen den Sportsgeist: FIS spricht Disqualifikation von Stefan Luitz aus

Verstoß gegen den Sportsgeist: FIS spricht Disqualifikation von Stefan Luitz aus
Verstoß gegen den Sportsgeist: FIS spricht Disqualifikation von Stefan Luitz aus

Die FIS hat in der „Sauerstoff-Affäre“ ein offizielles Verfahren gegen Stefan Luitz eingeleitet. Dem 26-Jährigen Allgäuer soll der Riesenslalom-Sieg von Beaver Creek aberkannt werden. Nun hat der DSV 15 Tage Zeit für eine Stellungnahme. Akzeptiert der DSV die Entscheidung, wird Luitz nachträglich disqualifiziert , und der Sieg geht an Marcel Hirscher.

FIS Generalsekretärin Sarah Lewi stand im ZDF Interview Rede und Antwort: „Der Deutsche Skiverband wurde informiert, dass ein Verfahren gegen Stefan Luitz eröffnet wurde, und der DSV nun die Möglichkeit für eine Stellungnahme hat. Es gibt die Möglichkeit dass die Disqualifikation anerkannt wird, oder eine Anhörung vor der FIS Kommission verlangt wird. Dann würde der Fall weiter untersucht. Zum jetzigen Zeitpunkt, sehen die Sanktionen nur die Aberkennung des Sieges, aber keine Speere vor. Das ist genau das, was das FIS-Reglement vorschreibt. Es gibt drei Kriterien warum etwas auf der Liste ist. Ein Punkt ist, dass etwas leistungssteigernd ist, der zweite Punkt weil es gesundheitsgefährdend ist und Punkt drei wenn etwas gegen den Sportgeist verstößt. Die Benutzung von Sauerstoff verstößt laut FIS-Experten bei den Rennen gegen den Sportsgeist. Im Training kann er aber eingesetzt werden.“

DSV Renndirektor Wolfgang Maier: Aus unserer Sicht war es wichtig, dass wir von dem Thema Doping wegkommen. Wir hatten uns an den WADA Richtlinien orientiert. Wir haben nie versucht etwas zu vertuschen und haben auch nicht gelogen. Wir stehen zu unserem Fehler, weil wir die Regelauslegung nicht genau definieren konnten. Prinzipiell ist es uns wichtig das wir aus dem Dopingthema rausgenommen werden. In erster Linie geht es dann um den Stefan der eine sportliche Topleistung  abgeliefert, die ihm aberkannt wird wegen einer Regel die nicht hundertprozentig genau definiert ist. Wenn wir alles von der FIS auf dem Tisch habe, müssen wir Stefan mit ins Boot holen, wie viel ihm die Disqualifikation ausmacht. Aber ich persönlich würde es gerne bis zur letzten Instanz durchziehen, weil es sich einmal sauber geklärt gehört.“

Quelle:  www.ZDF.de     

Verwandte Artikel:

Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23
Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23

Lenzerheide – Wenn am 23. Oktober in Sölden der erste Riesentorlauf der neuen Saison auf dem Programm steht, werden wir auch den Schweizer Gino Caviezel in der Startliste finden. Er fiebert dem Auftaktrennen am Rettenbachferner natürlich entgegen. Er hat in der letzten Zeit viel im Kraftraum und auch mit seinem Bruder Mauro gearbeitet. Beide Brüder… Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten
Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten

Oslo/Zürich – Zwischen dem norwegischen Skiverband und der FIS schwelt ein Streit. Präsidentin Tove Move Dyrhaug hat beschlossen, alle Treffen abzusagen, bei denen russische oder weißrussische Vertreter anwesend sind. In Zürich finden in dieser Woche über 60 unterschiedliche FIS-Meetings und –Seminare statt. So werden sich Komitees in verschiedenen Disziplinen treffen, um Entscheidungen hinsichtlich der bevorstehenden… Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten weiterlesen

Sofia Goggia ist für den Ski Weltcup Auftakt in Sölden bereit
Sofia Goggia ist für den Ski Weltcup Auftakt in Sölden bereit

Ushuaia – Das fünfwöchige Trainingslager in Südargentinien geht nun auch für Elena Curtoni, Laura Pirovano, Nadia und Nicol Delago, Roberta Melesi und Karoline Pichler zu Ende. Die Bilanz der Gruppe um Giovanni Feltrin fällt positiv aus. Die Reise der sieben in Südamerika engagierten Slalomspezialistinnen endet am 3. Oktober; zudem kehrt Olympiasiegerin Petra Vlhová nach Europa… Sofia Goggia ist für den Ski Weltcup Auftakt in Sölden bereit weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen