21 Juni 2021

Die Ära Peter Schröcksnadel: „Mein ganzes Leben besteht aus Visionen.“

Die Ära Peter Schröcksnadel: „Mein ganzes Leben besteht aus Visionen.“
Die Ära Peter Schröcksnadel: „Mein ganzes Leben besteht aus Visionen.“

31 Jahre lang lenkte Prof. Peter Schröcksnadel als Präsident die Geschicke des Österreichischen Skiverbandes. Eine Amtszeit, die geprägt war von zahlreichen Erfolgen, einzigartigen Geschichten und unzähligen, unvergesslichen Momenten. Im Zuge der Länderkonferenz am 19. Juni übergibt der Tiroler nun das Amt an seinen designierten Nachfolger Karl Schmidhofer.

„MEIN GANZES LEBEN BESTEHT AUS VISIONEN“

Seit 1990 steht Prof. Peter Schröcksnadel an der Spitze des Österreichischen Skiverbandes. Im großen SKI AUSTRIA-Interview blickt der Visionär auf seine Anfänge zurück und spricht über einen gewonnen „Bierkrieg“, prägende Ereignisse, wegweisende Entscheidungen und eine neue Lebensaufgabe.

SKI AUSTRIA: Herr Schröcksnadel, was waren die Beweggründe um 1978 das Angebot des ÖSV, im Breitensport-Referat mitzuarbeiten, anzunehmen?

Peter Schröcksnadel: Ich war Mitbegründer des Kuratoriums für Alpine Sicherheit und konnte in diesem Rahmen sehr viele Erfahrungen zum Thema Sicherheitheitsfragen im allgemeinen Skilauf sammeln. Zudem hat mich das Thema Breitensport, welches es im ÖSV zu dieser Zeit noch gar nicht richtig gegeben hat, schon immer interessiert.

Nach Jahren im Breitensport-Referat und später als Vizepräsident haben Sie 1990 den Vorsitz im ÖSV übernommen. Mit welchen Zielsetzungen?

Das Hauptziel war den Verband finanziell auf gute Beine zu stellen, denn dem war nicht so. Zielsetzungen sportlicher Natur hat es immer schon gegeben, aber die Voraussetzung, damit man konstant erfolgreich sein kann, ist halt doch eine gewisse finanzielle Basis. Die primäre Frage lautete also: Wie kommt der ÖSV zu Geld.

Mit welchen Visionen sind Sie in Ihre erste Amtszeit gegangen?

Im Bereich Breitensport habe ich das Strategiepapier „Skilauf mit Zukunft“ vorgelegt, wo wir uns bereits damals mit ökologischen Fragen auseinandergesetzt haben. Es ging darum in der Wechselbeziehung Skisport und Umwelt mögliche negative Auswirkungen zu erkennen und zu verringern. Im Rennsport haben wir gemeinsam mit dem Schweizer Skiverband im Auftrag der FIS ein Konzept für eine Weltcupreform ausgearbeitet. Schwerpunkte waren die Stärkung der nationalen Skiverbände im Bereich der Festlegung der Veranstaltungsorte und der TV- und Werberechte. Zudem haben wir für die Athletinnen und Athleten Preisgelder statt Sachleistungen gefordert – mit Erfolg.

Woher kommt der Antrieb, immer neue Ideen umsetzen zu wollen?

Mein ganzes Leben besteht aus Visionen – früher und auch jetzt. Wenn ich von einer Idee überzeugt war, bin ich nie davon abgekommen. Auch wenn es bis zur Umsetzung zehn Jahre dauert – da braucht es Überzeugung und Ausdauer.

Ein Meilenstein für den ÖSV war 1993 der gewonnene Rechtsstreit in Bezug auf Vermarktungsfragen. Wie war das damals?

Bei einem Weltcup in Bad Kleinkirchheim hatte der dortige Skiclub die Werberechte an eine Bierfirma vergeben. Der ÖSV hatte aber einen Vertrag mit einem anderen Partner aus der Bier-Branche. Nach einem Rechtsstreit, wo es um 18 Millionen Schilling ging, hat der Oberste Gerichtshof entschieden, dass der nationale Verband die Veranstaltungs- und damit auch Vermarktungsrechte besitzt. Ab diesem Zeitpunkt bin ich selber um Sponsoren gelaufen. Die Selbstvermarktung war aber gleichzeitig ein großes Risiko. Um dieses abzufedern, haben wir Tochtergesellschaften gegründet.

Auch die Weltmeisterschaften und Weltcup-Events wurden auf eine neue Stufe gehoben.

Durch die Eigenvermarktung haben wir versucht, aus unseren Veranstaltungen Events zu kreieren. Dazu zählt auch ein entsprechendes VIP-Programm. Erinnern kann ich mich zum Beispiel an Kevin Costner in Schladming. Er hat mir erzählt, dass er aufgrund von Dreharbeiten eigentlich gar nicht auf die Piste dürfte. Im Skigewand wurde er aber nicht erkannt; das hat ihm unheimlich getaugt.

Lesen Sie das ganze Interview in der neuen Ausgabe des Ski Austria Magazins!

Quelle: www.OESV.at

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

 

Verwandte Artikel:

Katharina Liensberger ist bereit für den Ski Weltcup Auftakt in Sölden.
Katharina Liensberger ist bereit für den Ski Weltcup Auftakt in Sölden.

Göfis/Mellau – Man muss wohl blind sein oder nichts mit dem Skirennsport am Hut haben, wenn man sagt, dass der vergangene Winter nicht jener der Katharina Liensberger gewesen sei. Mit zwei WM-Goldmedaillen und dem Gewinn der Slalom-Kristallkugel ist die Österreicherin zur Überfliegerin avanciert. Und da in der bevorstehenden Saison die Olympischen Winterspiele in China auf… Katharina Liensberger ist bereit für den Ski Weltcup Auftakt in Sölden. weiterlesen

Simon Jocher im Skiweltcup.TV-Interview: „Der 15. Platz beim Super-G von Bormio motiviert mich sehr!“ (Foto: © Simon Jocher / Facebook)
Simon Jocher im Skiweltcup.TV-Interview: „Der 15. Platz beim Super-G von Bormio motiviert mich sehr!“ (Foto: © Simon Jocher / Facebook)

Schongau – Der deutsche Skirennläufer Simon Jocher möchte im kommenden Ski Weltcup Winter für Furore sorgen und gute Ergebnisse erzielen. Er will viele Punkte sammeln und wie beim 15. Rang auf der „Stelvio“-Piste überzeugen. Der 25-Jährige weiß auch, dass die Olympischen Winterspiele in Peking vor der Tür stehen. Auch wenn sich der DSV-Athlet keine leistungsorientierten… Simon Jocher im Skiweltcup.TV-Interview: „Der 15. Platz beim Super-G von Bormio motiviert mich sehr!“ weiterlesen

Alice Merryweather: Die Schönheit kehrt zurück, das schwer lädierte Knie bleibt
Alice Merryweather: Die Schönheit kehrt zurück, das schwer lädierte Knie bleibt

Hingham – Vor drei Wochen schockierte uns die US-amerikanische Ski Weltcup Rennläuferin Alice Merryweather mit einem von Schürfwunden entstellten Gesicht. Die Speedspezialistin war beim Training in Saas Fee zu Sturz gekommen und verletzte sich schwer. Die 24-Jährige postete nun auf den sozialen Medien ein Foto von ihrem Gesicht, das nun kaum noch Unfallspuren aufweist. Die… Alice Merryweather: Die Schönheit kehrt zurück, das schwer lädierte Knie bleibt weiterlesen

Madonna di Campiglio hofft beim Nachtslalom auf viele Fans
Madonna di Campiglio hofft beim Nachtslalom auf viele Fans

Madonna di Campiglio – Im letzten Jahr fand auf dem Canalone Miramonti ein gespenstischer Nachtslalom ohne Zuschauer statt. Das Coronavirus hatte dafür Sorge getragen. Heuer wollen die Veranstalter alle Hebel in Bewegung setzen, um eine gewisse Anzahl von Schlachtenbummler zu beherbergen. 2021 gewann der Norweger Henrik Kristoffersen zum dritten Mal auf der 3Tre, doch wirklich… Madonna di Campiglio hofft beim Nachtslalom auf viele Fans weiterlesen

Martina Peterlini und Roberta Midali trainieren im Landgraaf Skidome (Foto: © Roberta Midali / Facebook)
Martina Peterlini und Roberta Midali trainieren im Landgraaf Skidome (Foto: © Roberta Midali / Facebook)

Landgraaf – Die italienischen Slalomspezialistinnen reisen in die Niederlande. Im Landgraaf Skidome wollen sie vier Tage hart arbeiten. Nach der intensiven Trainingswoche in Saas Fee werden die Mädels von Devid Salvadori in der Halle trainieren. Während Lara Della Mea nicht mit von der Partie ist, sind Martina Peterlini, Roberta Midali und Sophie Mathiou in Holland… Martina Peterlini und Co. sind nach Landgraaf aufgebrochen weiterlesen

Banner TV-Sport.de