21 Juni 2021

Die Ära Peter Schröcksnadel: „Mein ganzes Leben besteht aus Visionen.“

Die Ära Peter Schröcksnadel: „Mein ganzes Leben besteht aus Visionen.“
Die Ära Peter Schröcksnadel: „Mein ganzes Leben besteht aus Visionen.“
Die Ära Peter Schröcksnadel: „Mein ganzes Leben besteht aus Visionen.“
Die Ära Peter Schröcksnadel: „Mein ganzes Leben besteht aus Visionen.“

31 Jahre lang lenkte Prof. Peter Schröcksnadel als Präsident die Geschicke des Österreichischen Skiverbandes. Eine Amtszeit, die geprägt war von zahlreichen Erfolgen, einzigartigen Geschichten und unzähligen, unvergesslichen Momenten. Im Zuge der Länderkonferenz am 19. Juni übergibt der Tiroler nun das Amt an seinen designierten Nachfolger Karl Schmidhofer.

„MEIN GANZES LEBEN BESTEHT AUS VISIONEN“

Seit 1990 steht Prof. Peter Schröcksnadel an der Spitze des Österreichischen Skiverbandes. Im großen SKI AUSTRIA-Interview blickt der Visionär auf seine Anfänge zurück und spricht über einen gewonnen „Bierkrieg“, prägende Ereignisse, wegweisende Entscheidungen und eine neue Lebensaufgabe.

SKI AUSTRIA: Herr Schröcksnadel, was waren die Beweggründe um 1978 das Angebot des ÖSV, im Breitensport-Referat mitzuarbeiten, anzunehmen?

Peter Schröcksnadel: Ich war Mitbegründer des Kuratoriums für Alpine Sicherheit und konnte in diesem Rahmen sehr viele Erfahrungen zum Thema Sicherheitheitsfragen im allgemeinen Skilauf sammeln. Zudem hat mich das Thema Breitensport, welches es im ÖSV zu dieser Zeit noch gar nicht richtig gegeben hat, schon immer interessiert.

Nach Jahren im Breitensport-Referat und später als Vizepräsident haben Sie 1990 den Vorsitz im ÖSV übernommen. Mit welchen Zielsetzungen?

Das Hauptziel war den Verband finanziell auf gute Beine zu stellen, denn dem war nicht so. Zielsetzungen sportlicher Natur hat es immer schon gegeben, aber die Voraussetzung, damit man konstant erfolgreich sein kann, ist halt doch eine gewisse finanzielle Basis. Die primäre Frage lautete also: Wie kommt der ÖSV zu Geld.

Mit welchen Visionen sind Sie in Ihre erste Amtszeit gegangen?

Im Bereich Breitensport habe ich das Strategiepapier „Skilauf mit Zukunft“ vorgelegt, wo wir uns bereits damals mit ökologischen Fragen auseinandergesetzt haben. Es ging darum in der Wechselbeziehung Skisport und Umwelt mögliche negative Auswirkungen zu erkennen und zu verringern. Im Rennsport haben wir gemeinsam mit dem Schweizer Skiverband im Auftrag der FIS ein Konzept für eine Weltcupreform ausgearbeitet. Schwerpunkte waren die Stärkung der nationalen Skiverbände im Bereich der Festlegung der Veranstaltungsorte und der TV- und Werberechte. Zudem haben wir für die Athletinnen und Athleten Preisgelder statt Sachleistungen gefordert – mit Erfolg.

Woher kommt der Antrieb, immer neue Ideen umsetzen zu wollen?

Mein ganzes Leben besteht aus Visionen – früher und auch jetzt. Wenn ich von einer Idee überzeugt war, bin ich nie davon abgekommen. Auch wenn es bis zur Umsetzung zehn Jahre dauert – da braucht es Überzeugung und Ausdauer.

Ein Meilenstein für den ÖSV war 1993 der gewonnene Rechtsstreit in Bezug auf Vermarktungsfragen. Wie war das damals?

Bei einem Weltcup in Bad Kleinkirchheim hatte der dortige Skiclub die Werberechte an eine Bierfirma vergeben. Der ÖSV hatte aber einen Vertrag mit einem anderen Partner aus der Bier-Branche. Nach einem Rechtsstreit, wo es um 18 Millionen Schilling ging, hat der Oberste Gerichtshof entschieden, dass der nationale Verband die Veranstaltungs- und damit auch Vermarktungsrechte besitzt. Ab diesem Zeitpunkt bin ich selber um Sponsoren gelaufen. Die Selbstvermarktung war aber gleichzeitig ein großes Risiko. Um dieses abzufedern, haben wir Tochtergesellschaften gegründet.

Auch die Weltmeisterschaften und Weltcup-Events wurden auf eine neue Stufe gehoben.

Durch die Eigenvermarktung haben wir versucht, aus unseren Veranstaltungen Events zu kreieren. Dazu zählt auch ein entsprechendes VIP-Programm. Erinnern kann ich mich zum Beispiel an Kevin Costner in Schladming. Er hat mir erzählt, dass er aufgrund von Dreharbeiten eigentlich gar nicht auf die Piste dürfte. Im Skigewand wurde er aber nicht erkannt; das hat ihm unheimlich getaugt.

Lesen Sie das ganze Interview in der neuen Ausgabe des Ski Austria Magazins!

Quelle: www.OESV.at

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

 

Verwandte Artikel:

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen

Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal
Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal

Schnals – Nachdem der Südtiroler Ski Weltcup Rennläufer Dominik Paris lange Zeit im südargentinischen Ushuaia seine Trainingszelte aufschlug, ist er wieder heimgekehrt. Aktuell spult er im Schnalstal ein mehrtägiges Einzeltraining ab. Mit dabei sind auch Max Carca, Alberto Ghidoni und Michael Gufler. Vor kurzer Zeit verweilte er mit seinem langjährigen Weggefährten und Freund Aksel Lund… Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal weiterlesen

FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Mailand – Aus ursprünglich zwölf Wintersport-Assen Italiens sind bei der Wahl zur Wintersportler/inn nur noch drei Anwärter/innen übrig geblieben. Federica Brignone, Sofia Goggia und Michele Bosacci rittern um die Gunst der Wählerschaft und wollen am Ende zum (zur) FISI-Wintersportler(in) des Jahres gekürt werden. Michele Bosacci ist ein sehr mutiger und couragierter Skibergsteiger. Sollte er die… FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. weiterlesen

Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt
Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt

Crans-Montana empfing am Mittwochabend ein ausserordentlich positives Signal! Die Versammlung der Delegierten der Association des Communes de Crans-Montana (ACCM) sagte klar Ja zum Verpflichtungskredit betreffend Neubau des Zielstadions im Hinblick auf die Ski-Weltmeisterschaften 2027. Der Kredit, der sich auf 14,490 Millionen Franken beläuft, wurde einstimmig gutgeheissen, was bedeutet, dass die Gemeinden von Crans-Montana, Icogne und… Crans-Montana: Neues Zielstadion für die Ski-WM 2027 – Nachtslalom im Januar ist abgesagt weiterlesen