22 April 2019

Dominik Schranz siegt beim Weissen Rausch 2019

Der Tiroler Dominik Schranz siegte bei der 22. Auflage des Kultrennens "Der Weisse Rausch". (© Säly Photography)
Der Tiroler Dominik Schranz siegte bei der 22. Auflage des Kultrennens „Der Weisse Rausch“. (© Säly Photography)

Am Ostersonntag stand in St. Anton am Arlberg das Kultrennen „Der Weisse Rausch“ auf dem Programm. Der Österreicher Dominik Schranz, der sich im letzten Jahr mit dem dritten Platz geschlagen geben musste, konnte bei der 22. Auflage den Sieg für sich entscheiden. Die deutsche Lilly Reik – letztes Jahr Zweitplatzierte – siegte bei den Damen.

Statt Osternestern suchten die Teilnehmer des Kultrennens „Der Weisse Rausch“ am Sonntag, den 21. April 2019, dieses Jahr ihre persönliche Bestzeit am Arlberg. 555 draufgängerische Athleten aus 19 Nationen ließen sich die verrückte Veranstaltung, die seit 22 Jahren in St. Anton am Arlberg stattfindet, nicht entgehen. Die neun Kilometer lange Abfahrt wird nicht nur aufgrund ihrer Länge, sondern auch wegen der äußerst schwierigen Pistenverhältnisse am späten Nachmittag gefürchtet. Das Wetter war wie bestellt. Bei Sonnenschein und Frühlingstemperaturen positionierten sich die Wintersportler mit ihren Skiern und Snowboards am Vallugagrat auf 2.600 Höhenmeter. Kurz vor dem Startschuss herrschte wie alle Jahre absolute Stille und eine fast greifbare Anspannung unter den Athleten, die sich in drei Gruppen per Massenstart um 17 Uhr ins Abenteuer stürzten. Nach nur wenigen Metern folgte mit dem Schmerzensberg bereits die erste Schlüsselstelle im Rennverlauf. Die Spitzenreiter bewältigten den Anstieg von 37 Höhenmeter im Skating-Stil, alle anderen kämpften sich zu Fuß nach oben. „Wer sich hier zu sehr verausgabt, hat nicht ausreichend Kraft, um die restliche Strecke auf sulzigem Schnee zu meistern“, so Martin Ebster, Direktor des Tourismusverbandes St. Anton am Arlberg.

Schranz kämpft sich an die Spitze

Unbeeindruckt vom Aufstieg zeigte sich Dominik Schranz, der sich einen fulminanten Vorsprung auf seine Kontrahenten erkämpfte. Der Tiroler führte bereits im letzten Jahr, wurde damals aber kurz vor dem Ziel überholt und musste sich letztendlich mit dem dritten Platz geschlagen geben. Dass diese Niederlage den Kampfgeist bei der diesjährigen Auflage erst recht entfachte, zeigte Schranz auf der gesamten Strecke. Furchtlos lenkte er seine Skier auf der Kandahar im wahrsten Sinne des Wortes über das Mienenfeld aus Buckeln und steuerte im Alleingang in Richtung Tal. Die Hindernisse, die am Ende der Strecke auf die Athleten warten, wurden dem Favoriten beinahe wieder zum Verhängnis. Beim Überqueren der aufgeschütteten Schneehügel bekam er Konkurrenz von Peter Rudigier. Die beiden Österreicher lieferten sich mit letzter Kraft einen packenden Zweikampf. Doch die Geschichte aus dem Vorjahr sollte sich nicht wiederholen und Dominik überquerte die Ziellinie mit knappen 5 Sekunden Vorsprung. Kurz danach ließ sich auch Titelverteidiger Florian Holzinger vom Publikum in Empfang nehmen, der sich dieses Jahr mit dem dritten Platz zufrieden geben musste.

Reik siegt bei den Damen

Spannung bis zum Schluss wurde auch im Kampf um den Titel „Schnellste Dame“ geboten. Die Deutsche Lilly Reik, die letztes Jahr den zweiten Platz ergatterte, erreichte das Ziel wenige Sekunden vor ihrer Landskollegin Petra Zeller (2. Platz) und der St. Antonerin Viktoria Pfeifer-Jennewein.

Großartige Stimmung herrschte auch im Zielbereich bei der Galzigbahn. Tausende Zuseher verfolgten das Rennen live vor Ort und via Livestream auf einer großen Leinwand und fieberten mit den Teilnehmern mit. Stefan Steinachers Moderation brachte eine gehörige Portion an Spannung ins Renngeschehen. Interessante Hintergrundinfos gaben der Skirennläufer Michael Matt und Paul Schwarzacher, der noch immer den Streckenrekord mit acht Minuten und 14 Sekunden hält. Ob diese Zeit im nächsten Jahr geknackt werden kann, wird sich zeigen. Fest steht, jeder, der sich dem Kultrennen „Der Weisse Rausch“ stellt, wird in St. Anton am Arlberg als Held gefeiert. „Wir freuen uns, dass das Rennen erfolgreich über die Bühne gegangen ist und starten mit voller Motivation in die finale Woche der Saison“, so Martin Ebster, Direktor des Tourismusverbandes St. Anton am Arlberg.

Ergebnisse „Der Weisse Rausch 2019“
Herren Ski Alpin

Dominik Schranz, AUT, 0:09:00
Peter Rudigier, AUT, 0:09:05
Florian Holzinger, GER, 0:09:28

Damen Ski Alpin

Lilly Reik, GER, 0:12:21
Petra Zeller, GER, 0:12:27,44
Viktoria Pfeifer-Jennewein, AUT, 0:12:27,98

Alle weiteren Ergebnisse finden Sie auf der Website www.pentek-timing.at.

Verwandte Artikel:

Matteo Marsaglia wird beim Gletschertraining in Saas Fee auf seine Schwester Francesca treffen (Foto: © Francesca Marsaglia)
Matteo Marsaglia wird beim Gletschertraining in Saas Fee auf seine Schwester Francesca treffen (Foto: © Francesca Marsaglia)

Saas Fee – Auf dem eidgenössischen Gletscher von Saas Fee arbeiten viele azurblaue Ski-Asse. Marta Bassino und Sofia Goggia hatten einen kleinen Urlaub gemacht; nun wird es auch für sie wieder ernst. Die letzten Etappen vor dem Beginn der neuen Saison werden eingeläutet. Bevor das erste Rennen in Sölden über die Bühne geht, werden sie… Matteo Marsaglia wird beim Gletschertraining in Saas Fee auf seine Schwester Francesca treffen weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

„Birds of Prey“: Nicht nur die Athleten freuen sich auf die Nordamerika-Rennen
„Birds of Prey“: Nicht nur die Athleten freuen sich auf die Nordamerika-Rennen

BEAVER CREEK – Wenn Skirennsport-Fans das Bedürfnis nach Geschwindigkeit verspüren, werden sie eine dreifache Dosis davon bekommen, wenn der Xfinity Birds of Prey FIS Ski World Cup vom 3. bis 5. Dezember 2021 ins Beaver Creek Resort zurückkehrt. Die Vail Valley Foundation, die jedes Jahr die Birds of Prey Rennen ausrichtet, hat den Zeitplan für… „Birds of Prey“: Nicht nur die Athleten freuen sich auf die Nordamerika-Rennen weiterlesen

Herr Michael Gerber (Geschäftsführer der GaPa Tourismus GmbH), Frau Elisabeth Koch (Erste Bürgermeisterin), Herr Peter Fischer ( SKI WM Beauftragter des Ski-Club Garmisch) und Herr Hubert Schwarz (Vorstandssprecher des DSV)
Herr Michael Gerber (Geschäftsführer der GaPa Tourismus GmbH), Frau Elisabeth Koch (Erste Bürgermeisterin), Herr Peter Fischer ( SKI WM Beauftragter des Ski-Club Garmisch) und Herr Hubert Schwarz (Vorstandssprecher des DSV)

„Wir können Ski-WM“ – mit diesem Selbstverständnis wurde nun das WM-Bidbook, das offizielle Bewerbungskonzept zur Ski-WM 2027, erstellt vom Deutschen Skiverband, vom Ski-Club Garmisch und vom Markt Garmisch-Partenkirchen, zum Abgabetermin am 01.09.2021 an den Internationalen Skiverband (FIS) termingerecht übergeben. Die Kompetenz, die dieses „Dreigestirn“ der Ski-Großveranstaltungen mit sich bringt, ist sicherlich einzigartig: Seit Generationen werden… Garmisch-Partenkirchen 2027: „Wir können Ski-WM“ weiterlesen

FIS Renndirektor Peter Gerdol vor den Schneedepot in Levi (Foto: WorldcupLevi/Instagram)
FIS Renndirektor Peter Gerdol vor den Schneedepot in Levi (Foto: WorldcupLevi/Instagram)

Levi – Schenkt man FIS-Renndirektor Peter Gerdol Glauben, so ist im nordfinnischen Levi bereit für die beiden Slaloms der Damen. Der monatelang gelagerte Schnee ist ein Garant für die Austragung der Rennen. Das Publikum ist dabei, am 15. September beginnt der Kartenvorverkauf. Die Rennen selbst werden am 20. und am 21. November stattfinden. Der Sportfunktionär… FIS-Renndirektor Peter Gerdol in Levi auf Stippvisite weiterlesen

Banner TV-Sport.de