23 April 2021

Livio Magoni will über kurz oder lang auch in Slowenien auf Kugeljagd gehen

Livio Magoni will über kurz oder lang auch in Slowenien auf Kugeljagd gehen
Livio Magoni will über kurz oder lang auch in Slowenien auf Kugeljagd gehen

Ljubljana/Laibach – Die slowenische Skinationalmannschaft, die den Olympiawinter 2021/22 in Angriff nehmen wird, wird in Kürze bekanntgegeben. Wenn es keine Überraschungen gibt, wird Stefan Abplanalp weiterhin mit Ilka Stuhec arbeiten. Außerdem wird Livio Magoni im Einsatz sein. So gesehen, wird das neue slowenische Skipuzzle auch im Ausland Resonanz finden.

Klemen Bergant wird als Cheftrainer der Techniker avancieren und Zan Kranjec und Stefan Hadalin zu Erfolgen führen. Greg Kostomaj wird sich um die Speeddelegation kümmern. So gesehen werden wir in den Männerteams keinen größeren Veränderungen erwarten. In den Frauenteams wird es etwas Neues geben. Diese Konstellation wird auch ein tonangebendes Thema bei der geplanten Pressekonferenz nach dem Ende der Maifeiertage sein.

Sergej Poljsak soll die Hauptrolle übernehmen. Aber es scheint, dass auf Initiative der Riesentorläuferin Meta Hrovat auch die Ankündigung der Aufnahme von Livio Magoni in Erfüllung geht. Es wäre seitens des slowenischen Skiverbandes ein großer Wurf. Der italienische Erfolgstrainer hat vor einigen Jahren im Team Maze seine Spuren im kleinen Land hinterlassen. Er war die rechte Hand von Andrea Massi und führte die Athletin zu vielen Erfolgen. Im vergangenen Winter führte er die Slowakin Petra Vlhová zu großen Kristallehren.

Andreja Slokar hat im letzten Winter viele gute Ergebnisse erzielt. Die WM-Slalom-Fünfte kann in der nahen Zukunft hoffen, dass sie die ihr zustehende und gewünschte professionelle Unterstützung erhält, wenn es darum geht, sportlich zu wachsen. Sie erholt sich von einer vor kurzer Zeit stattgefundenen Knieoperation. Die junge Skirennläuferin hat eindeutig ein Potential, das es auszuschöpfen gilt.

Wie vorher erwähnt, wird der Schweizer Trainer Stefan Abplanalp bei der zweifachen Abfahrtsweltmeisterin Ilka Stuhec bleiben. Die 30-Jährige arbeitet zuverlässig, und ihr Betreuer ist überzeugt von ihr. Gemeinsam mit der Chefin Darja Crnko kann der Eidgenosse gut arbeiten. Der Status von Neja Dvornik bleibt ungewiss. Sie hat bei den letzten Juniorenweltmeisterschaften eine Medaille gewonnen und im abgelaufenen Winter erstmals Weltcupzähler gesammelt. Die Tür für die Nationalmannschaft schien offen, doch die Formkurve lässt noch etwas zu wünschen übrig. Daher kann sie sich mit ihrem eigenen Team unter der Leitung von Denis Steharnik auf die neue Saison vorbereiten.

Marusa Ferk hat noch weniger Handlungsspielraum. Die Fortsetzung ihrer Karriere wird wohl im Rahmen der International Ski Racing Academy über die Bühne gehen, in dem sie im vergangenen Jahr abermals in die schnellen Disziplinen wechselte. Ferk ist noch auf der Suche nach einen Servicetechniker für die kommende Saison.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: siol.net

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen