27 Januar 2022

Olympia 2022: Ester Ledecká möchte in Peking im Stile eines Harry Potter zaubern

Das Multisporttalent Ester Ledecká erweitert ihr sportliches Portfolio. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))
Das Multisporttalent Ester Ledecká erweitert ihr sportliches Portfolio. (Foto: © Denis Dietrich (Atomic Marketing))

Peking/Prag – Die tschechische Skirennläuferin und Snowboarderin Ester Ledecká trainiert derzeit in Italien auf einem Brett. Daher ist sie nicht bei den alpinen Speedrennen in Garmisch-Partenkirchen mit von der Partie. Am 8. Februar beginnt ihr olympischer Einsatz. Wenn alles nach Plan verläuft, wird sie Ende Januar nach China fliegen. Nach den Rennen in Cortina d’Ampezzo, wo sie Dritte in der Abfahrt und Achte im Super-G wurde, war ihr restliches Programm noch nicht ganz klar.

Bei den diesjährigen Spielen im Zeichen der fünf Ringe sind die beiden Sportarten in umgekehrter Reihenfolge angesetzt. Vor vier Jahren, die olympische Familie gastierte im südkoreanischen Pyeongchang, sorgte Ledecká im Super-G für Furore, als sie der lange führenden Anna Veith aus Österreich um eine winzige Hundertstelsekunde die sicher geglaubte Goldmedaille entriss. Später wurde die Tschechin ihrer Favoritenrolle im Parallel-Rennen im Snowboard gerecht und doppelte nach.

Ob das nun ein Vorteil ist oder nicht, weiß man nicht. Die Sportlerin ist froh, dass sich die Rennen nicht überschneiden. Es ist dennoch für sie ungut, dass zwischen dem Snowboardbewerb und den ersten Tagen auf zwei Brettern nur zwei Tage liegen. Die Tschechin berichtet, dass das eine kleine Herausforderung sein wird. In Südkorea konnte sie aufgrund einer Programmkollision nicht an der Skiabfahrt teilnehmen. Heuer muss der Übergang von Snowboarden zum alpinen Skirennlauf extrem schnell erfolgen.

Irgendwie hat Ledecká das immer geschafft. Sie ist stolz auf das großartige Team, das ihr beiseite steht und ihr hilft. Selbst wenn nicht viel Zeit bleibt, wird sie schnellst möglich nach den Snowboard-Wettbewerb, die Skifahrerin in ihr wecken. Die wenigen Informationen über die olympischen Pisten hat sie sich über YouTube geholt. In Pyeongchang war es nicht viel anders, obwohl einige andere Athletinnen dort waren. Nun sitzen aber alle im gleichen Boot, alles ist für alle Neuland. Im Reich der Mitte herrschen spezifische Klima- und Schneeverhältnisse. So kommt der Materialauswahl eine wichtige, wenn nicht eine entscheidende Rolle zuteil. Die Skier bei den Speedrennen in Lake Louise sind nicht so gut einsetzbar wie auf europäischem Schnee. Das Testen und das Finden der nötigen Feinabstimmung in China kann etwas kompliziert werden.

Vor Ort wird es kein Testteam von Atomic geben. Man muss sich selbst um alles kümmern. Ledecká verweist auf den Umstand, dass sie 30 Paar Skier mitnimmt. Die 26-Jährige betont auch, dass viel Arbeit auf ihr kleines Team und sie wartet und dass man viel zu tun hat. Seit ihrem überraschenden Super-G-Olympiasieg vor vier Jahren hat sich die Tschechin in der Weltspitze im Skirennsport festgesetzt. Bei den vergangenen Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo wurde sie in beiden Speedrennen Vierte. Obwohl sie wieder um Medaillen mitkämpfen kann, will sie keinen Druck aufbauen.

Im Unterschied zu den Spielen in Südkorea hat sie schon zwei olympische Goldmedaillen. Alles, was noch dazukommt, kann als Bonus angesehen werden. Neben ihren Auftritten im Super-G und in der Abfahrt will Ledecká in der Kombination an den Start gehen. Die Rolle der Fahnenträgerin im Rahmen der Eröffnungsfeier nimmt sie nicht an, da sie sich auf die Rennen konzentrieren möchte. Die Tschechin zieht alles, was wichtig ist, anderen Aktivitäten vor. So sind die Rennen für sie wie alle anderen im Weltcup auch. Die Dinge um sie herum interessieren sie nicht, mehr noch: Sie sind ihr überhaupt nicht wichtig.

Es ist klar, dass die Olympischen Spiele ein Sammelsurium vom verschiedenen Sportereignis darstellen. Sie findet es, wenn sie sich die Olympischen Sommerspiele im Fernsehen ansieht, immer sehr interessant, dass man auch Disziplinen sieht, die sonst kaum übertragen werden.

Die 26-Jährige nutzt ihre Freizeit, um Harry-Potter-Filme zu schauen. Ferner zwang sie auch ihren Trainer Tomáš Bank, die Abenteuer des berühmten Zauberers anzusehen. Wer weiß, vielleicht verzaubert uns die snowboardende Skirennläuferin oder skifahrende Snowboarderin wieder wie in jenem Februar vor vier Jahren.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Entscheidungen der Olympischen Winterspiele 2022  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktuality.cz

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen