9 April 2020

Peter Schröcksnadel will sein Amt in geordneten Bahnen übergeben

Peter Schröcksnadel will sein Amt in geordneten Bahnen übergeben
Peter Schröcksnadel will sein Amt in geordneten Bahnen übergeben

Innsbruck – Seit 1990 steht der Tiroler Peter Schröcksnadel dem ÖSV als Präsident vor. Seit einiger Zeit steht sein Rücktritt im Raum. Doch der Sportfunktionär will den Abschied nach hinten verschieben. Die aktuelle Coronakrise nimmt Einfluss auf die Fragestellung nach der Präsidentschaft.

Der 78-Jährige will den Österreichischen Skiverband anständig übergeben und kein Durcheinander zurücklassen. Er würde sich freuen, wenn die Alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2025 in Saalbach-Hinterglemm ausgetragen würden. Die Vergabe – auch Crans-Montana und Garmisch-Partenkirchen stehen zur Wahl – wird im Herbst fixiert. Sollte die Destination im Salzburger Land die weltbesten Skirennläuferinnen und -läufer beherbergen dürfen, wäre es nach 1991 das zweite Mal.

Des Weiteren verhandelt man über Fernsehrechte. Ebenfalls ungewiss ist, ob man ein hohes Etat von 60 Millionen Euro in der bevorstehenden Winter aufstellen kann oder nicht.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.laola1.at

Verwandte Artikel:

Olympia 2020: Nach Platz 3 in Schladming plant Manuel Feller für die Olympischen Winterspiele
Olympia 2020: Nach Platz 3 in Schladming plant Manuel Feller für die Olympischen Winterspiele

Schladming – Eigentlich stand der österreichische Edeltechniker Manuel Feller beim Slalom auf der Schladminger Planai fast vor der Aufgabe. Mit dem 28. Rang zur Halbzeit war der nach einer Coronaerkrankung wieder genesene Skirennläufer alles andere als glücklich. Er gab nach dem Rennen zu, dass das heute sehr schwierig war. Nach dem ersten Lauf wollte er… Olympia 2020: Nach Platz 3 in Schladming plant Manuel Feller für die Olympischen Winterspiele weiterlesen

Rolle Rückwärts: Ramona Siebenhofer denkt über Start in Garmisch-Partenkirchen nach
Rolle Rückwärts: Ramona Siebenhofer denkt über Start in Garmisch-Partenkirchen nach

Garmisch-Partenkirchen – Nach dem Super-G von Cortina d’Ampezzo kündigte die österreichische Speedspezialistin Ramona Siebenhofer an, auf einen Start bei den vorolympischen Rennen in Deutschland verzichten zu wollen. Doch jetzt scheint alles anders. Weil mit der Italienerin Sofia Goggia und der US-Amerikanerin Breezy Johnson die besten Abfahrerinnen verletzungsbedingt fehlen, könnte die rot-weiß-rote Skirennläuferin in den Kampf… Rolle Rückwärts: Ramona Siebenhofer denkt über Start in Garmisch-Partenkirchen nach weiterlesen

Europacup: Hauchdünner Sieg für James Crawford bei der 1. EC-Abfahrt in Saalbach-Hinterglemm
Europacup: Hauchdünner Sieg für James Crawford bei der 1. EC-Abfahrt in Saalbach-Hinterglemm

Saalbach-Hinterglemm – Heute wurde im österreichischen Saalbach-Hinterglemm, gelegen im Salzburger Land, die erste Europacupabfahrt der Herren ausgetragen. Dabei hatten die kanadischen Athleten jede Menge Grund zur Freude. Es siegte James Crawford in einer Zeit von 1.23,38 Minuten. Seine Teamkollegen Jeffrey Read (+0,06) und Cameron Alexander (+0,20) belegten mit einer Startnummer jenseits der besten 30 die… Europacup: Hauchdünner Sieg für James Crawford bei der 1. EC-Abfahrt in Saalbach-Hinterglemm weiterlesen

Nicht nur Lara Gut-Behrami fehlt beim Ski Weltcup Riesenslalom am Kronplatz
Nicht nur Lara Gut-Behrami fehlt beim Ski Weltcup Riesenslalom am Kronplatz

Kronplatz – Wenn morgen auf der Erta-Piste am Kronplatz der letzte Riesentorlauf der Damen vor den Olympischen Winterspielen über die Bühne geht, wird die Schweizerin Lara Gut-Behrami fehlen. Die Eidgenossin hat sich entschieden, dieses Rennen auszulassen und am Wochenende nicht in Garmisch-Partenkirchen an den Start zu gehen. In Bayern finden eine Abfahrt und ein Super-G… Nicht nur Lara Gut-Behrami fehlt beim Ski Weltcup Riesenslalom am Kronplatz weiterlesen

Olympia 2022: Ramona Siebenhofer legt eine Schaffenspause vor Olympia ein
Olympia 2022: Ramona Siebenhofer legt eine Schaffenspause vor Olympia ein

Garmisch-Partenkirchen – Einen Tag nach ihrem sehr guten zweiten Platz im Super-G von Cortina d’Ampezzo schaut die österreichische Skirennläuferin Tamara Tippler zuversichtlich auf die Rennen in Garmisch-Partenkirchen und danach auf die Olympischen Spiele. Die 30-Jährige wird in Bayern fahren. Ramona Siebenhofer, ihre Teamkollegin, legt eine Schaffenspause ein und Cornelia Hütter darf im Europacup an den… Olympia 2022: Ramona Siebenhofer legt eine Schaffenspause vor Olympia ein weiterlesen