19 Januar 2022

Schwedin Magdalena Fjällström beendet ihre Karriere

Schwedin Magdalena Fjällström beendet ihre Karriere (Foto: © Magdalena Fjällström / privat)
Schwedin Magdalena Fjällström beendet ihre Karriere (Foto: © Magdalena Fjällström / privat)

Stockholm – Die 27-jährige Ski Weltcup Rennläuferin Magdalena Fjällström tritt zurück. Die Schwedin debütierte vor zehn Jahren im Weltcup und galt über einen längeren Zeitraum als eines der großen Talente des Drei-Kronen-Teams. Nun hängt sie voller Verletzungssorgen die Skier an den Nagel. Sie hat ihr Bestes gegeben, aber nun ist ihre Energie ins Stocken geraten. Fjällström, die noch im letzten Herbst nach einer monatelangen Rehabilitation wieder zurückehrte, fand es inakzeptabel, wie sie behandelt wurde.

Magdalena Fjällström: Alles, was ich jemals wollte, war Skirennfahrerin zu werden, und ich kann nicht glauben, dass dieses verrückte Abenteuer vorbei ist. Oh Mann, ich hatte so viel Spaß! Ich bin glücklich über alles, was mich dieser Sport gelehrt hat. Ich habe vielleicht nicht alles erreicht, was ich mir gewünscht habe, aber viele meiner Kindheitsträume sind in Erfüllung gegangen. Ich bin für immer dankbar für all die Menschen, die ich auf meinem Weg getroffen habe. Mein Herz ist voll und ich habe so vielen zu danken.

Meiner Familie – Ohne euch hätte ich das alles nicht geschafft, und dafür liebe ich euch.

Die Leute bei Atomic – Dafür, dass sie mir immer das Gefühl gegeben haben, willkommen zu sein, gesehen, gehört und geschätzt zu werden, und dafür, dass sie in den Höhen und Tiefen zu mir gehalten haben.

Die Mädels im Team – Für all die Inspiration, Freundschaften, das Weinen und Lachen. Ihr seid meine Vorbilder und meine besten Freundinnen. Dafür, dass ihr IMMER an mich geglaubt habt.

Ski Team Schweden – Für all die Hilfe und Unterstützung während meiner 10 Jahre im Team hatte ich eine unglaubliche Zeit, und dafür werde ich immer dankbar sein. Für diejenigen, die diese Organisation jetzt leiten, empfinde ich nur Wut und Enttäuschung. Es war in den letzten Jahren frustrierend zu sehen, wie meine super talentierten Teamkollegen eine nach der anderen aufhörten. Die meisten von ihnen haben ihre Motivation verloren, und ich muss leider sagen, dass ich jetzt zu ihnen gehöre.

Vor zwei Jahren erreichte ich eine Top-10-Platzierung und war 17. in der Weltrangliste, erlitt dann aber eine weitere Verletzung und musste 16 Monate lang eine zermürbende Reha durchlaufen. Ich war super motiviert, zurück zu kommen, aber es gab nicht viele Möglichkeiten, wo ich zurückkommen konnte. Der schwedische Verband machte es mir schwer, in diesen Sport zurückzukehren, sie boten mir keine Unterstützung an und machten sich nicht die Mühe, mir bei der Rückkehr zu helfen.

4 Monate nach der Rückkehr in den Skisport haben sie mir den Boden unter den Füßen weggezogen – ich darf weder mit ihnen trainieren noch an Europa- oder Weltcups teilnehmen. Ich habe mein Bestes versucht, aus meiner Situation etwas Gutes zu machen, aber mein Feuer ist erloschen. Ich habe es satt, mich mit schlechter Führung, Lügen und dem Verband, der die Athleten wie Scheiße behandelt, auseinanderzusetzen, es macht einfach keinen Spaß mehr und ist niemandes Zeit und Mühe wert. Ich hoffe, es wird sich etwas ändern, denn ich liebe diesen Sport immer noch von ganzem Herzen und möchte, dass die nächste Generation sich nicht mit diesen Problemen herumschlagen muss.

Trotzdem würde ich die Vergangenheit um nichts in der Welt ändern wollen!

Die Verantwortlichen sehen es anders. Man versuchte ihr zu helfen und teilte ihr mit, bei einigen FIS-Rennen teilzunehmen, das Gleiche gilt für Europacuprennen wenn sie einen negativen Coronatest vorlegen kann. Seitdem hörte man nichts mehr von ihr. Trotzdem ist man traurig, dass sie trotz ihres starken Willens aufgehört hat. So war Fjällström immer eine Inspirationsquelle für Teamkolleginnen, wenn es um, das Training ging.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: svt.se

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von MAGDALENA FJÄLLSTRÖM (@magdalenafjaellstroem)

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen