9 April 2019

Stockholm bewirbt sich um die Austragung der Olympischen Winterspiele 2026

In Are sollen die Alpin-Wettbewerbe bei den Olympischen Winterspielen 2026 ausgetragen werden.
In Are sollen die Alpin-Wettbewerbe bei den Olympischen Winterspielen 2026 ausgetragen werden.

Stockholm/Lausanne – Die schwedische Hauptstadt möchte 2026 die olympische Wintersportfamilie beherbergen. Schenkt man einem Bericht des Fernsehsenders SVT Glauben, hat die Regierung gestern wenige Tage vor Ablauf der Frist die erfolgreichen Sicherheitsgarantien bejaht. Am Ende der Woche wird das Nationale Olympische Komitee die Bewerbung einreichen.

Doch die Konkurrenz schläft nicht. Neben der Doppelbewerbung Stockholm/Åre ist auch Mailand mit Cortina d’Ampezzo im Rennen. Die römische Staatsmacht hat in der letzten Woche ihre Garantien zugesagt. Ende Juni wird im Rahmen der Tagung im der schweizerischen Stadt Lausanne, dem Sitz des IOC, die Entscheidung fallen, wer in sieben Jahren Wintersportlerinnen und -sportler aus aller Herren Länder begrüßen darf.

Noch eins zur schwedischen Bewerbung. Sollte diese den Vorzug erhalten, muss man auch die lettische Stadt Sigulda ins Boot holen. Dort werden die Rodelbewerbe ausgetragen.

Bericht für skiweltcuip.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: sport.orf.at, www.svt.se

Verwandte Artikel:

Luca De Aliprandini hat bei seinem Sturz in Adelboden wohl mehrere Schutzengel gehabt
Luca De Aliprandini hat bei seinem Sturz in Adelboden wohl mehrere Schutzengel gehabt

Mailand – Der italienische Skirennläufer Luca De Aliprandini, der am Wochenende beim Riesentorlauf in Adelboden zu Sturz kam, unterzog sich in der Mailänder La Madonnina-Klinik einer Magnetresonanztherapie. Anschließend wurde das Ergebnis seitens der medizinischen FISI-Kommission evaluiert. Frakturen wurden ausgeschlossen. Der amtierende Vizeweltmeister zog sich eine Verstauchung des linken Knöchels zu. Nun muss der Athlet aus… UPDATE: Luca De Aliprandini hat sich bei seinem Sturz auf dem Chuenisbärgli den Knöchel verstaucht weiterlesen

Sara Hector möchte nicht noch einmal sieben Jahre auf einen weiteren Erfolg warten
Sara Hector möchte nicht noch einmal sieben Jahre auf einen weiteren Erfolg warten

Sterzing – Wenn in Lienz nach den Weihnachtsfeiertagen der nächste Riesentorlauf der Frauen in der laufenden Skiweltcupsaison 2021/22 auf dem Programm steht, steht auch die Courchevel-Siegerin Sara Hector aus Schweden am Start. Sieben lange Jahre musste die Nordeuropäerin auf ihren zweiten Weltcupsieg warten. Man kann sich vorstellen, wie glücklich sie war, als sie wieder auf… Sara Hector möchte nicht noch einmal sieben Jahre auf einen weiteren Erfolg warten weiterlesen

Ramon Zenhäusern möchte wieder mit Selbstvertrauen punkten
Ramon Zenhäusern möchte wieder mit Selbstvertrauen punkten

Val d’Isère – Wenn man den 22. Platz des eidgenössischen Ski Weltcup Rennläufers Ramon Zenhäusern, erzielt beim Slalom in Val d’Isère, näher bertachtet, erkennt man, dass es sportlich nicht so gut um den Athleten bestellt ist. Was ist los? Diese Frage ist berechtigt. Der über zwei Meter große Torläufer stürzte Anfang November bei einer Trainingsfahrt… Ramon Zenhäusern möchte wieder mit Selbstvertrauen punkten weiterlesen

Salong Classic Club Präsident Rainer Senoner: „Eine Visitenkarte für die Ski WM 2029“
Salong Classic Club Präsident Rainer Senoner: „Eine Visitenkarte für die Ski WM 2029“

Gröden / Val Gardena: Das Organisationskomitee der Weltcup-Klassiker auf der Saslong steht ab sofort unter ganz besonderer Beobachtung. Kein Wunder, wurde Gröden Anfang September vom italienischen Wintersportverband FISI zu Italiens Kandidat für eine Bewerbung um die Alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2029 bestimmt. Im Duell mit Sestriere setzte sich Gröden, das bereits 1970 eine Ski-WM ausgerichtet hatte, in… Salong Classic Club Präsident Rainer Senoner: „Eine Visitenkarte für die Ski WM 2029“ weiterlesen

Kjetil Jansrud möchte noch ein Weltcuprennen für sich entscheiden
Kjetil Jansrud möchte noch ein Weltcuprennen für sich entscheiden

Oslo – Der 36-jährige norwegische Skirennläufer Kjetil Jansrud verbrachte die Hälfte seines Lebens im Ski Weltcup. Er hat angekündigt, dass die bevorstehenden Olympischen Winterspiele in China seine letzten sein werden. Die Frage ist offen, ob es auch sein letzter Winter als alpiner Skirennläufer sein wird. Der Speedspezialist ist einer der erfolgreichsten Skirennläufer aller Zeiten. Er… Ski Weltcup News: Kjetil Jansrud möchte noch ein Weltcuprennen für sich entscheiden weiterlesen