1 Juni 2021

Die norwegische Regierung stellt viel Geld für eine mögliche Ski-WM 2027 in Narvik zur Verfügung

Die norwegische Regierung stellt viel Geld für eine mögliche Ski-WM 2027 in Narvik zur Verfügung. (Photo: © Jan-Arne Pettersen/narvik2020.no)
Die norwegische Regierung stellt viel Geld für eine mögliche Ski-WM 2027 in Narvik zur Verfügung. (Photo: © Jan-Arne Pettersen/narvik2020.no)

Narvik – Schenkt man der Osloer Regierung Glauben, so stellt sie eine staatliche Garantie von 280 Millionen norwegische Kronen (ca. 27.5 Millionen Euro) zur Verfügung, um die Weltmeisterschaft in Narvik im Jahr 2027 zu realisieren. Wenn man die letzten Jahre anschaut, gab es nie alpine Welttitelkämpfe in Norwegen. So können Henrik Kristoffersen, Ragnhild Mowinckel und Co. vielleicht zu Hause zeigen, was in ihnen steckt und weltmeisterliches Edelmetall gewinnen.

Sowohl die Regierung in Oslo als auch der Sportminister Abid Raja sind guter Dinge, dass es dieses Mal klapp. Es wäre eine gute Sache für den alpinen Skirennsport vor Ort und auch für den Wirtschaftsstandort Nordnorwegen im Allgemeinen, betont Verbandspräsident Erik Røste. Narvik will sich etwas völlig Einzigartiges einfallen lassen. Fjorde, Berge und Städte wechseln sich ab; und auch muss die Landschaft keinesfalls mit ihren Reizen geizen.

Der hohe, anfangs erwähnte Beitrag, wird von der Regierung gewährt, wenn Narvik von der FIS den Zuschlag zur Ausrichtung der Ski-WM erhält. Man arbeitet mit Hochdruck daran, das Großereignis „heimzuholen“. Außerdem wartet eine spannende und anspruchsvolle Arbeit auf die Wikinger. Das Management des norwegischen Skiverbandes ist auch miteinbezogen, wenn es darum geht, den internationalen Einfluss zu erkennen und Fragen des bestmöglichen Marketings zu beantworten. Alle sind sich einig: Es würde ein alles in allem würdiges Wintersportfest werden.

Auf alle Fälle ist Narvik sehr bemüht, die Chance zu nutzen um Norwegen als Skination in der Welt zu präsentieren. Am 26. Mai 2022 wissen wir mehr. Neben dem nordeuropäischen Bewerber buhlen Deutschland mit Garmisch-Partenkirchen, die Schweiz mit Crans-Montana und Andorra mit Soldeu um die Stimmen der FIS-Delegierten. Wenn man sich die Olympischen Winterspiele in Lillehammer vor 27 Jahren in Erinnerung ruf, weiß man, dass das aufgrund der enthusiastischen und sympathischen Fans die besten Spiele im Zeichen der fünf Ringe waren. Und Narvik kann das, sollte man den Zuschlag zur Ausrichtung der Ski-WM 2027 bekommen, auch anpeilen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen:  nettavisen.no, skiforbundet.no

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Ramon Zenhäusern gibt sich kämpferisch und will vom guten Ushuaia-Training profitieren
Ramon Zenhäusern gibt sich kämpferisch und will vom guten Ushuaia-Training profitieren

Visp – Im April war Ramon Zenhäusern nicht gut zu sprechen. Das hatte einen guten Grund. Der eidgenössische Slalomspezialist flog nach einer Saison ohne Top-3-Resultat aus der Nationalmannschaft und wurde in den A-Kader abgestuft. Kurzzeitig stand die Frage um ein mögliches Karriere-Ende seitens des Zwei-Meter-Mannes im Raum. Der Skirennläufer beruhigt seine Anhängerschar. Die Degradierung in… Ramon Zenhäusern gibt sich kämpferisch und will vom guten Ushuaia-Training profitieren weiterlesen

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Ein Blick auf die bevorstehende Ski Weltcup Saison 2022/23
Ein Blick auf die bevorstehende Ski Weltcup Saison 2022/23

Sölden – Im Frühjahr gab es vor der offiziellen Weltcupkalender-Bekanntgabe, viele Fragezeichen. Entwürfe über Entwürfe, Änderungen, Einfügungen und Streichungen, viele journalistische Indiskretionen. Es gab ferner viele Vorschläge, eine Formel für die Kombination einzuführen oder die technischen oder schnellen Rennen zu kombinieren. Dieses Format wurde beiseitegelegt; vielleicht wird es in den kommenden Jahren wieder aufgenommen. 43… Ein Blick auf die bevorstehende Ski Weltcup Saison 2022/23 weiterlesen

Für Nadine Kapfer ist die WM-Saison 2022/23 schon vorbei (Foto: © Nadine Kapfer / Instagram)
Für Nadine Kapfer ist die WM-Saison 2022/23 schon vorbei (Foto: © Nadine Kapfer / Instagram)

Garmisch-Partenkirchen – Die deutsche Skirennläuferin Nadine Kapfer, 22 Jahre jung, hat sich das Kreuzband gerissen. Somit ist der anstehende WM-Winter 2022/23 für sie allzu früh beendet. Die DSV-Speedspezialistin, die fünfmal bei einem Weltcuprennen an den Start ging und in Garmisch-Partenkirchen als 33. denkbar knapp an den Punkterängen vorbeischlitterte, muss die Zähne zusammenbeißen und zunächst gesund… Für Nadine Kapfer ist die WM-Saison 2022/23 schon vorbei weiterlesen

Henrik Kristoffersen trifft in Südamerika auf Alexis Pinturault
Henrik Kristoffersen trifft in Südamerika auf Alexis Pinturault

Ushuaia – Die österreichischen Skirennläuferinnen Katharina Liensberger, Katharina Huber, Stephanie Brunner, Elisa Mörzinger und Franziska Gritsch beenden ihre Saisonvorbereitungsphase auf argentinischem Schnee. Es war, wenn man die schwere Knieverletzung und das vorzeitige Saisonaus der Niederösterreicherin Katharina Gallhuber ausklammert, ein gutes Trainingslager. Livio Magoni, der seit kurzer Zeit Liensberger beiseite steht, plant drei Ruhetage für seinen… Henrik Kristoffersen trifft in Südamerika auf Alexis Pinturault weiterlesen