22 November 2021

Ariane Rädler möchte beim Speedsaisonauftakt in Lake Louise aufs Podest klettern

Ariane Rädler möchte beim Speedsaisonauftakt in Lake Louise aufs Podest klettern (Foto: © Ariane Rädler / Instagram)
Ariane Rädler möchte beim Speedsaisonauftakt in Lake Louise aufs Podest klettern (Foto: © Ariane Rädler / Instagram)

Copper Mountain – Die österreichische Ski Weltcup Rennläuferin Ariane Rädler ging im letzten Winter bei der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo sowohl im Super-G als auch in der Kombination an den Start. Die Vorarlbergerin freut sich nun, dass es endlich mit den Rennen in der Olympiasaison 2021/22 los geht. Die 26-Jährige blickt auf einen guten Sommer mit umfangreichen Trainingseinheiten zurück. Außerdem verweist sie auf die Bedeutung der Tage in Copper Mountain.

Um ein gutes Gefühl für die langen Kurven zu erhalten, muss man viele Abfahrtskilometer in den Beinen haben. Daher ist eine eigene Speedstrecke zum Trainieren das Beste, was man sich vorstellen kann. Die Head-Pilotin hofft auch auf die Hilfe von Servicemann Stefan Zulehner. Der Oberösterreicher feilt am Material und trug dafür Sorge, dass Magdalena „Mäggy“ Egger dank seiner Bretter im Jahr 2020 gleich dreimal Junioren-WM-Gold abstaubte.

In Lake Louise will Rädler an ihre guten Ergebnisse der Vorsaison nahtlos anknüpfen. Außerdem will sie mit der Strecke in den kanadischen Rocky Mountains ihren Frieden schließen. Vor zwei Jahren stürzte sie beim Probelauf schwer. Die Folge, der vierte Kreuzbandriss ihrer Karriere, war alles andere als schön. Nun weiß sie, dass sie nicht zu viel riskieren darf.

Aber trotzdem bleibt sie sich treu und hofft, bald auch einmal aufs Podest zu klettern. Sie hätte sich so eine Auszeichnung mehr als nur verdient. Der Helmsponsor, übrigens derselbe wie damals bei Renate Götschl, könnte ihr Glück bringen. Denn die Steirerin, eine Ski-Ikone ihresgleichen, raste in Lake Louise gleich 13-mal unter die besten Drei.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: krone.at

Verwandte Artikel:

Ida Dannewitz beendet mit gerade einmal 23 Jahren ihre Karriere (Foto: © Völkl/Marker)
Ida Dannewitz beendet mit gerade einmal 23 Jahren ihre Karriere (Foto: © Völkl/Marker)

Vänge – Die junge Schwedin Ida Dannewitz, die in fünf Weltcuprennen schon einen neunten Platz in der Kombination von Altenmarkt-Zauchensee erreicht hat, hängt ihre Skier an den Nagel. Die Allrounderin betrachtet diesen Schritt als schwerste Entscheidung, die sie je getroffen hat. Die talentierte Athletin wurde sehr oft von Verletzungen zurückgeworfen. Die Ankündigung zurückzutreten kam gleichzeitig… Ida Dannewitz beendet mit gerade einmal 23 Jahren ihre Karriere weiterlesen

Camille Rasts langjährige Zusammenarbeit mit Head hat ein Ende gefunden
Camille Rasts langjährige Zusammenarbeit mit Head hat ein Ende gefunden

Sion – Auf dem Skiausrüstermarkt tut sich einiges, so auch bei Camille Rast. Die Schweizerin, die im vergangenen Winter mit sehr guten Platzierungen auf sich aufmerksam gemacht hat, hat nach 16 Jahren ihre Kooperation mit Head beendet. Seit ihren ersten Rennen war sie mit dem österreichischen Material unterwegs. Die Eidgenossin, die auch in der bevorstehenden… Camille Rasts langjährige Zusammenarbeit mit Head hat ein Ende gefunden weiterlesen

Kjetil Jansrud genießt im „Ski Weltcup Ruhestand“ die Zeit mit seiner Familie (Foto: © Kjetil Jansrud, Facebook)
Kjetil Jansrud genießt im „Ski Weltcup Ruhestand“ die Zeit mit seiner Familie (Foto: © Kjetil Jansrud, Facebook)

Vinstra – Der norwegische Skirennläufer Kjetil Jansrud, der vor kurzer Zeit seine Karriere beendete, schaut zufrieden zurück. Für ihn war seit längerer Zeit absehbar, dass er nach dem Olympiawinter 2021/22 die Skier in die Ecke stellen würde. Er genießt auch die ruhigen Tage und natürlich auch die Zeit mit seiner Familie. Des Weiteren gab der… Kjetil Jansrud genießt im „Ski Weltcup Ruhestand“ die Zeit mit seiner Familie weiterlesen

Update: Mina Fürst Holtmann bestreitet den Ski Weltcup Winter 2022/23 auf Atomic-Skiern
Update: Mina Fürst Holtmann bestreitet den Ski Weltcup Winter 2022/23 auf Atomic-Skiern

Mina Fürst Holtmann hat auf Instagram ihren neuen Ausrüster bekanntgegeben. Sie ist nach eigenen Angaben stolz und glücklich, mit den knallroten Atomic-Skiern an den Start gehen zu dürfen. Für sie ist es wirklich eine Ehre, diesem Team anzugehören und die ganzen Leute hinter sich zu haben. Ihr „Auf geht’s!“ kann eine Kampfansage sein. So gesehen… Update: Mina Fürst Holtmann bestreitet den Ski Weltcup Winter 2022/23 auf Atomic-Skiern weiterlesen

Langjähriger Servicemann von Nicole Schmidhofer wechselt zu Marcel Hirscher
Langjähriger Servicemann von Nicole Schmidhofer wechselt zu Marcel Hirscher

Piesendorf – Nach Toni Giger, Edi Unterberger und Raphael Hudler wechselt Bernhard Arnitz zu Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“. Der Oberösterreicher hat beinahe ein Jahrzehnt lang als Servicemann von Nicole Schmidhofer gearbeitet und ihre WM-Gold-Skier in St. Moritz vor nunmehr fünf Jahren präpariert. ÖSV-Damencheftrainer Tom Trinker findet die Intensität der Abgänge als unverschämt. Trotzdem will… Langjähriger Servicemann von Nicole Schmidhofer wechselt zu Marcel Hirscher weiterlesen