22 November 2021

Ariane Rädler möchte beim Speedsaisonauftakt in Lake Louise aufs Podest klettern

Ariane Rädler möchte beim Speedsaisonauftakt in Lake Louise aufs Podest klettern (Foto: © Ariane Rädler / Instagram)
Ariane Rädler möchte beim Speedsaisonauftakt in Lake Louise aufs Podest klettern (Foto: © Ariane Rädler / Instagram)

Copper Mountain – Die österreichische Ski Weltcup Rennläuferin Ariane Rädler ging im letzten Winter bei der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo sowohl im Super-G als auch in der Kombination an den Start. Die Vorarlbergerin freut sich nun, dass es endlich mit den Rennen in der Olympiasaison 2021/22 los geht. Die 26-Jährige blickt auf einen guten Sommer mit umfangreichen Trainingseinheiten zurück. Außerdem verweist sie auf die Bedeutung der Tage in Copper Mountain.

Um ein gutes Gefühl für die langen Kurven zu erhalten, muss man viele Abfahrtskilometer in den Beinen haben. Daher ist eine eigene Speedstrecke zum Trainieren das Beste, was man sich vorstellen kann. Die Head-Pilotin hofft auch auf die Hilfe von Servicemann Stefan Zulehner. Der Oberösterreicher feilt am Material und trug dafür Sorge, dass Magdalena „Mäggy“ Egger dank seiner Bretter im Jahr 2020 gleich dreimal Junioren-WM-Gold abstaubte.

In Lake Louise will Rädler an ihre guten Ergebnisse der Vorsaison nahtlos anknüpfen. Außerdem will sie mit der Strecke in den kanadischen Rocky Mountains ihren Frieden schließen. Vor zwei Jahren stürzte sie beim Probelauf schwer. Die Folge, der vierte Kreuzbandriss ihrer Karriere, war alles andere als schön. Nun weiß sie, dass sie nicht zu viel riskieren darf.

Aber trotzdem bleibt sie sich treu und hofft, bald auch einmal aufs Podest zu klettern. Sie hätte sich so eine Auszeichnung mehr als nur verdient. Der Helmsponsor, übrigens derselbe wie damals bei Renate Götschl, könnte ihr Glück bringen. Denn die Steirerin, eine Ski-Ikone ihresgleichen, raste in Lake Louise gleich 13-mal unter die besten Drei.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: krone.at

Verwandte Artikel:

Überraschung auf der Reiteralm: 17-jährige Waroschitz holt österreichischen Slalomtitel (Foto: © Ski Austria)
Überraschung auf der Reiteralm: 17-jährige Waroschitz holt österreichischen Slalomtitel (Foto: © Ski Austria)

Das Slalomrennen der Damen auf der Reiteralm endete mit einer beeindruckenden Überraschung, als die erst 17-jährige Maja Waroschitz aus Tirol den Titel für sich beanspruchte. Sie setzte sich mit einem bemerkenswerten Vorsprung von 0,99 Sekunden gegen ihre Landsfrau Natalie Falch durch. Die Bronzemedaille sicherte sich Victoria Olivier (+2.26) aus Vorarlberg. Waroschitz selbst zeigte sich überwältigt… Überraschung auf der Reiteralm: 17-jährige Waroschitz holt österreichischen Slalomtitel weiterlesen

Ariane Rädler: Glück im Unglück nach Sturz bei Staatsmeisterschaften
Ariane Rädler: Glück im Unglück nach Sturz bei Staatsmeisterschaften

Die österreichische Skirennläuferin Ariane Rädler hat bei einem Sturz während der Abfahrtsstaatsmeisterschaften auf der Reiteralm eine Verletzung am linken Knie erlitten, die glücklicherweise ohne chirurgischen Eingriff auskommt. Nach ihrem Unfall wurde die 29-Jährige aus Vorarlberg, die in der vergangenen Ski Weltcup Saison achtmal unter den besten Zehn landete und somit ihre konstanteste Leistung zeigte, in… Ariane Rädler: Glück im Unglück nach Sturz bei Staatsmeisterschaften weiterlesen

Marco Schwarz: Erfolgreiche Rückkehr auf Touren-Ski nach Kreuzbandriss (Foto: © Marco Schwarz / Instagram)
Marco Schwarz: Erfolgreiche Rückkehr auf Touren-Ski nach Kreuzbandriss (Foto: © Marco Schwarz / Instagram)

Marco Schwarz, der Star des österreichischen Skiteams, hat nach seinem schweren Sturz in Bormio Ende Dezember, bei dem er sich das Kreuzband riss, einen bedeutenden Fortschritt auf dem Weg zurück in den Profisport gemacht. Erstmals seit dem Unfall wagte sich Schwarz wieder auf Ski und unternahm eine Skitour, wenn auch nur bergauf, ein wichtiger Schritt… Marco Schwarz: Erfolgreiche Rückkehr auf Touren-Ski nach Kreuzbandriss weiterlesen

502 Tage nach dem Unfall: Max Franz findet seinen Weg zurück auf Ski (Foto: © Max Franz / Instagram)
502 Tage nach dem Unfall: Max Franz findet seinen Weg zurück auf Ski (Foto: © Max Franz / Instagram)

Nach einer langen und herausfordernden Leidenszeit hat Max Franz, der österreichische Speedspezialist, einen bedeutenden Meilenstein auf seinem Weg zurück in den alpinen Skirennsport erreicht. 502 Tage nach seinem verheerenden Sturz im Training in Colorado, bei dem er sich beide Unterschenkel gebrochen und einen Nerv zu 80 Prozent durchtrennt hatte, stand Franz wieder auf Skiern. Die… 502 Tage nach dem Unfall: Max Franz findet seinen Weg zurück auf Ski weiterlesen

Manuel Traninger hat sich den Gesamtsieg in der Europacupwertung 2023/2024 gesichert. (Foto: © SkiAustria)
Manuel Traninger hat sich den Gesamtsieg in der Europacupwertung 2023/2024 gesichert. (Foto: © SkiAustria)

Manuel Traninger gewann die Europacup-Wertung und darf 2024/’25 in allen Weltcupbewerben starten. Fixplätze gibt es auch für Emily Schöpf, Magdalena Egger und Stefan Rieser. Es ist in der jüngeren Vergangenheit viel Häme über den Österreichischen Skiverband ausgeschüttet worden. Der Erzrivale Schweiz hat dem ÖSV den Rang als Skination Nummer 1 abgelaufen, die heimischen Talente fahren der Musik allzu oft… Erfolg im Europacup: Österreichs Ski-Talente auf dem Weg zum Ski Weltcup weiterlesen

Banner TV-Sport.de